• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 27 Minuten.

Störung im Telefonnetz der EWE
Auch die Großleitstelle ist betroffen

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

100 Jahre Alter Baum In Wildeshausen: Blutbuche sollte laut Nabu zum Denkmal werden

30.07.2019

Wildeshausen In die Diskussion um die Blutbuche auf dem Gelände des Wildeshauser Krankenhauses Johanneum schaltet sich nun die Nabu (Naturschutzbund)- Ortsgruppe Dötlingen-Wildeshausen ein. In einem Schreiben schlägt Ortsgruppen-Sprecher Wolfgang Pohl der Leiterin der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Oldenburg, Eva-Maria Langfermann, vor, die Blutbuche als Naturdenkmal auszuweisen.

Wie berichtet, gibt es Bürger, die befürchten, dass der prächtige Baum im Zuge der Klinikerweiterung gefällt werden muss. Auch Fraktionen im Stadtrat setzen sich für den Erhalt der Blutbuche ein.

Im Schreiben an die Untere Naturschutzbehörde nimmt Pohl Bezug auf das Bundesnaturschutz- und auf das Niedersächsische Ausführungsgesetz: Die Blutbuche stelle demnach „als Bestandteil des äußeren Erscheinungsbildes des Krankenhauses Johanneum ähnlich wie die Platane vor der Wildeshauser Alexanderkirche ein lokales Kulturerbe dar“. Dieses solle für die Nachwelt so lange wie möglich erhalten werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das genaue Alter des Baumes ist unklar, schätzungsweise ist er aber gut 100 Jahre alt: „Die offenkundige Vitalität des Baumes scheint für eine weitere längere Lebensdauer auch geeignet“, schreibt Pohl. Er bezieht sich auf einen Auszug einer Internetseite, wonach das Durchschnittsalter eines solchen Baumes bei 150 Jahren liegt.

Weiter geht der Ortsgruppen-Sprecher darauf ein, dass die Blutbuche „als letztes Relikt des ehemaligen Baumbestands“ auch aus medizinischer Sicht geschützt werden sollte: „Denn nach heutigem Forschungsstand nimmt bereits die Sicht aus dem Krankenhausfenster auf ein waldbestandenes Gelände Einfluss auf die Heilung.“ Ein Waldspaziergang schütze zudem vor Krankheiten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.