• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Warum erhalten manche mehrere Bauplätze?

16.08.2018

Wildeshausen Im Stadthaus Wildeshausen mehren sich die Hinweise und Beschwerden über die Vergabe von Wohnbaugrundstücken im Gebiet „Vor Bargloy“. Das hat Stadtsprecher Hans Ufferfilge am Mittwoch bestätigt. In einem Fall geht es um eine Familie mit mehreren Personen, die sowohl im ersten als auch im zweiten Bauabschnitt „Vor Bargloy“ zum Zuge gekommen ist und auch auf der Bewerberliste für den dritten Bauabschnitt steht. Die sieben Grundstücke, die die Familie von der Stadt kaufte, wurden mit 16 Doppelhaushälften bebaut. Nur eine soll die Familie selbst nutzen, die anderen seien Mietobjekte.

Kommentar

Nur für den

Eigenbedarf

Städtische Wohnbauplätze kosten nicht nur weniger Geld als private, in Wildeshausen sind sie auch Mangelware. Entsprechend begehrt sind sie. Deshalb sollten sie nur für den Eigenbedarf verkauft werden und nicht für den Kommerz. Andere Kommunen machen es vor: Wer von der Stadt oder der Gemeinde ein Grundstück erhält und ein Haus darauf baut, muss mindestens drei Jahre selbst darin wohnen.

Wer in Wildeshausen wohnt, hier arbeitet, noch kein Eigentum besitzt und sich zwecks Eigennutzung für ein städtisches Grundstück bewirbt, hat zwar vier von sechs möglichen Punkten auf dem Konto, bekommt aber „Vor Bargloy“ nicht unbedingt einen Bauplatz. Ein Mitbewerber mit zwei Punkten aber doch, nur weil er sich auf einen weniger begehrten Bauplatz beworben hat? Wenn die Stadt Punkte verteilt, müssen die maßgeblich sein, nicht die Kontakte ins Stadthaus.

Den Autor erreichen Sie unter

„Die einzelnen Familienmitglieder haben die Grundstücke rechtlich einwandfrei erworben“, erklärte Ufferfilge. „Nur in zwei Fällen konnte der Eigenbedarf nicht nachgewiesen werden. Da waren die Grundstücke aber schon bebaut, so dass eine Rückabwicklung nicht möglich war.“

Lesen Sie auch: Datenleck im Stadthaus – Verwaltung entschuldigt sich

Nach Darstellung von Ufferfilge sollen die Vergaberichtlinien für Wohnbaugrundstücke nun geändert werden, weil es Verbesserungsbedarf gebe.

Jetzt können sich Interessenten im ersten Bewerbungsdurchlauf auf ein Grundstück bewerben. Mit Hilfe der Richtlinie wird eine Rangfolge der Bewerber erstellt. Einen Punkt erhalten Bewerber im Falle der Eigennutzung, null für Vermietung oder Verkauf, einen Punkt bekommen Interessenten ohne Grundeigentum in Wildeshausen, die aber bereits in der Stadt wohnen, zwei Punkte Bewerber mit Kindern, einen Punkt ohne Kinder, einen Punkt bei einer Schwerbehinderung und einen, wenn der Bewerber in Wildeshausen arbeitet.

Nach der Vergaberichtlinie ist es aber möglich, dass Interessenten mit vier Punkten kein städtisches Grundstück erhalten, Bewerber mit zwei Punkten aber schon. Auf die vermeintlich besten Grundstücke in einem Baugebiet gibt es in der Regel viele Bewerber. Zum Zuge kommen aber nur wenige. Die anderen erhalten – obwohl sie vielleicht auch mehrere Kriterienpunkte haben – kein Ersatzgrundstück im Nachrückverfahren angeboten. Stattdessen wird – wie jetzt im dritten Bauabschnitt „Vor Bargloy“ – das gesamte Bewerbungsverfahren von vorn gestartet.

Christoph Koopmeiners
Wildeshausen/Dötlingen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2705
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.