• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Kreisstadt benötigt dringend neue Fahrer

14.11.2017

Wildeshausen „Mit gerade einmal 18 Fahrern ist der Bürgerbus Wildeshausen nun an einem Punkt angelangt, an dem sich der Verein ernsthafte Gedanken macht, wie es mit dem täglichen Fahrplan weitergehen kann“, zeigt sich die Vorsitzende des Bürgerbus-Vereins, Renate Hocke, besorgt. Benötigt werden wöchentlich 15 Fahrer, zusätzlich Springer bei kurzfristigen Ausfällen sowie für Kollegen, die Urlaub haben oder die sich wegen dringender Familientermine für eine gewisse Zeit vom aktiven Dienst abmelden müssen.

Bereits jetzt fahren einige Fahrer zwei oder gar drei Schichten pro Woche. „Damit ist der Verein weit weg von seinem Versprechen, dass jeder nicht mehr als einmal wöchentlich eingesetzt wird“, so Hocke. Ein Blick in die Statistik zeigt interessante Details: Vier Fahrer kommen nicht aus Wildeshausen, haben sich also für ein soziales Thema begeistert, das mit der eigenen Gemeinde nicht wirklich etwas zu tun hat. Zwei Fahrer haben die Tätigkeit aufgenommen, kurz nachdem sie als Neubürger nach Wildeshausen kamen.

Besonders im Jahr 2016 reduzierten sich die aktiven Fahrer, denn fünf Jahre nach Aufnahme des Fahrbetriebs standen die Verlängerungen der Personenbeförderungsscheine an, die sechs Fahrer nicht schafften. Zehn sind seit Anfang an dabei; derzeit hat der Verein unter den 18 Fahrern vier, die aufgrund ihrer Gesundheit immer mal wieder ausfallen.

„Zusammengefasst bedeutet das, dass der Verein ein Problem hat, das in den nächsten Wochen und Monaten gelöst werden muss“, ergänzte Hocke. Mindestens sechs neue Fahrer braucht der Verein. Der Bürgerbus Wildeshausen habe es geschafft, in den vergangenen Jahren immer mehr Fahrgäste von seinem Angebot zu überzeugen. Für viele sei der Bus die einzige Möglichkeit, mobil zu bleiben. Besonders bei den älteren Bürgern gehe jetzt die Sorge um, dass der Betrieb nicht aufrecht erhalten werden kann, so Hocke. Der Verein hofft auf Wildeshauser, die in ihren eigenen Familien erleben, wie wichtig das Mobilitätsangebot besonders für die Älteren ist, die ihre Eigenständigkeit behalten wollen.

Weitere Nachrichten:

Bürgerbus