• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Burgberg-Denkmal In Wildeshausen: Mit Licht die Rowdys vertreiben

10.03.2020

Wildeshausen Um Rowdys das Leben schwer zu machen, soll das Ehrenmal auf dem Burgberg in Wildeshausen von zwei Seiten aus mit Licht angestrahlt werden. Unbekannte hatten zuletzt immer wieder die Inschriften der Namen von gefallenen Wildeshausern beschmiert. Regelmäßig bleiben nach Feiern auf dem Burgberg Unmengen an Müll zurück; und es soll gelegentlich mit Drogen gedealt werden. Auf Antrag von Rainer Kolloge (UWG) empfahl der Ausschuss für Stadtplanung daher einstimmig, „vandalismussichere Strahler“ anzuschaffen.

Grünen-Ratsherr Klaus Schultze enthielt sich der Stimme. Ihm sei nicht klar, was „vandalismussichere Strahler“ seien. Er brachte stattdessen eine Videoüberwachung ins Spiel. Die Verwaltung hatte aus Gründen des Datenschutzes Bedenken.

Baudezernent Manfred Meyer hatte auch Vorbehalte gegen den Kolloge-Vorstoß, lediglich die vorhandenen Strahler zu erneuern. Diese seien schon mehrfach mit Farbe übersprüht, verdreht oder demoliert worden, berichtete Meyer. „Das wird wieder passieren.“ Die Verwaltung bevorzugt vier Meter hohe Beleuchtungsmasten auf dem Burgberg selbst. Da würde niemand hinauf klettern. Zudem gebe es keinen Schattenwurf und das Ehrenmal werde optimal ausgeleuchtet. Meyer zufolge gibt es keine „vandalismussicheren Strahler“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das sah der UWG-Ratsherr anders. „Die Menschheit fliegt zum Mond.“ Da werde man wohl eine Lampe anbringen können; andernfalls rufe er selbst einen Elektriker an. Die Stadt mache sich lächerlich, wenn sie so etwas nicht hinbekomme. Die Beleuchtung solle Störenfriede fernhalten und das Ehrenmal optisch besser in Szene setzen.

CDU-Fraktionschef Wolfgang Sasse begrüßte den Antrag, das Ehrenmal auch optisch aufzuwerten. Auch Arne Peters (FDP) zeigte sich verwundert, dass die Umsetzung so lange dauere. Jens-Peter Hennken (CDW) legte einen Antrag nach: Bis Sommer sollen die Strahler installiert werden. Den Vorschlag von Hedwig Jüchter (SPD), Bewegungsmelder mit einem Pfeifton, den vornehmlich jüngere Menschen hören könnten, verwarf der Ausschuss.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.