• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Wildeshausen feiert nicht nur das neue Hallenbad

30.12.2014

Wildeshausen Diese Ereignisse stachen dieses Jahr in Wildeshausen ins Auge.
Januar:
  Schon zu Jahresbeginn ist klar: Die Pagenmarsch entwickelt sich zu einem Fass ohne Boden. Inzwischen ist die alte Mülldeponie saniert. Die Kosten: 2,8 Millionen Euro.
  Eine Windhose deckt in einigen Teilen des Landkreises Oldenburg zahlreiche Dächer ab. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.
  Die Lehrer des Gymnasiums Wildeshausen protestieren gegen Mehrarbeit und streichen Klassenfahrten.
Das Unternehmen Kreienkamp erklärt, dass sie keine neue Hähnchenschlachterei in Ahlhorn baut. Die Firma schlachtet weiterhin am Stammsitz in Wildeshausen.
Februar:
  Die Stadtverwaltung strebt eine erneute Änderung der Gebührensatzung für die Feuerwehr an. Nach dem Willen des Bürgermeisters sollen auch Einsätze in überschwemmten Kellern kostenpflichtig werden. Inzwischen ist klar: Auch solche Einsätze bleiben für Bürger kostenlos.
  400 Schüler und Eltern des Gymnasiums starten einen Trauermarsch und protestieren gegen die Entscheidung der Lehrer, keine Klassenfahrten mehr anzubieten.
  Bürger sammeln 217 Unterschriften gegen die Änderung des Bebauungsplans an der Dr.-Klingenberg-Straße. Es half letztlich nichts. Der Stadtrat stimmte mehrheitlich für die B-Plan-Änderung, so dass der Investor mit einer Traufhöhe von zwölf statt 9,50 Meter bauen darf.
März:
  In fünf Straßen werden Stolpersteine gepflastert, die an die ehemaligen jüdischen Bewohner erinnern.
  Die Stadt und der Handels- und Gewerbeverein schließen einen Vertrag und wollen enger zusammenarbeiten. Bindeglied ist Daniela Baron vom Stadtmarketing.
  Auch in Wildeshausen wächst der Protest gegen ein Industrie- und Gewerbegebiet der Gemeinde Visbek an der Stadtgrenze. Die Wildeshauser befürchten deutlich mehr Verkehr auf dem Westring.
April:
  Die Hospizhilfe besteht 20 Jahre und freut sich über das bisher Erreichte.
  Der Zweckverband Naturpark Wildeshauser Geest eröffnet die „Radroute der Megalithkultur“.
Mai:
  Die Privatschule Gut Spascher Sand besteht zehn Jahre. 2014 wird die Oberstufe eingeführt.
  Bürgermeister- und Landratswahl: Carsten Harings wird Landrat, Jens Kuraschinski Bürgermeister.
Juni:
  Wildeshausen feiert das Gildefest mit Rekord beim Ausmarsch. Jan Poppe wird neuer Gildekönig. Sein Vater Heino war 1988 König. Neuer Schaffer ist Jörn Röhr.
  Rentnerin Ingrid Hellwig wird als vermisst gemeldet. Sie ist bis heute nicht gefunden worden.
  Die tödlichen Messersstiche auf einen 20-jährigen Mann bleibt unaufgeklärt und ungesühnt. Die drei 21, 23 und 31 Jahre alten Angeklagten aus Wildeshausen werden freigesprochen.
Juli:
  Die Realschule Wildeshausen feiert ihr 100-jährige Bestehen. Dazu gibt es eine große Feier mit vielen Gästen.
  Die Zahl der Flüchtlinge verdoppelt sich. Alle Kommunen müssen weitere Asylbewerber aufnehmen.
August:
  Wildeshausen „bewegt sich“ drei Tage lang beim Beachhandball und -soccer.
  Die Wallschule bekommt ein weiteres mobiles Klassenzimmer, weil es an Platz an der Grundschule mangelt.
September:
  Das Krandelbad wird eröffnet. Die Kosten betragen 7,1 Millionen Euro plus 660 000 Euro für eine Wärmeverbundleitung zum Klärwerk.
Oktober:
  In der Innenstadt wird das Juwelier-Geschäft Spille überfallen und ausgeraubt.
  Der Biber ist zurück an der Hunte. Abgenagte Bäume sind ein deutliches Signal.
  Die Hunteschule feiert Jubiläum. Die Förderschule besteht 50 Jahre.
November:
  Angesichts der Vogelgrippe im Nachbarkreis muss auch im Landkreis Oldenburg das Geflügel in den Stall.
Dezember:
  Der Frauenverein Wildeshausen löst sich aus Altersgründen nach 61 Jahren auf.
  Der Weihnachtsmarkt öffnet mit neuem Konzept und stößt auf positive Resonanz.

Christoph Koopmeiners
Wildeshausen/Dötlingen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2705

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.