• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Kreisstadt hat allerlei Investitionen vor der Brust

16.11.2017

Wildeshausen Die jüngsten Steuerschätzungen von Bund und Land könnten dazu führen, dass Wildeshausens Stadtkämmerer Thomas Eilers den Haushaltsentwurf 2018 überarbeiten muss. Die Steuern sprudeln und das hilft auch der Kreisstadt als der am höchsten verschuldeten Kommune im Landkreis Oldenburg. An diesem Donnerstag, 16. November, wird sich der Finanzausschuss um 18.15 Uhr im Stadthaus öffentlich mit dem Haushalt beschäftigen.

Die Themen 2018 sind auch die des laufenden Jahres: die Beseitigung der Raumnot an den Grundschulen, das Platzangebot in den Kindertagesstätten, die Weiterentwicklung des Projektes „Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme“, das interkommunale Gewerbe- und Industriegebiet Wildeshausen-Nord in Hockensberg, das Industriegebiet Wildeshausen-West, die Innenstadtentwicklung sowie die Straßensanierung und -ausbau.

Laut Entwurf bewegt sich das Gesamthaushaltsvolumen im kommenden Jahr stark nach oben. Dies ist insbesondere auf das hohe Volumen für geplante Investitionen zurückzuführen. Der Finanzhaushalt sieht bislang Ausgaben von rund 45 Millionen Euro vor: 12,3 Millionen Euro davon sind Investitionen, 32,7 Millionen laufende Auszahlungen einschließlich Tilgungen. Das Defizit im Finanzhaushalt aus der Investitionstätigkeit, das durch Kredite zu schließen ist, wird auf rund 4,94 Millionen Euro beziffert. Der Schuldenstand könnte sich damit Anfang 2018 einschließlich der Verbindlichkeiten aus der Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft der Stadt Wildeshausen (GEG) auf 8,1 Millionen Euro erhöhen. Anfang 2017 waren es 6,39 Millionen Euro.

Durch die laufenden Beratungen in den Ausschüssen wird sich an den Haushaltszahlen sicherlich noch das ein oder andere ändern.

Weitere Nachrichten:

Landkreis Oldenburg | Bund