• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Projekt „Bee local 2.0“ entzweit Fachausschuss

28.04.2018

Wildeshausen Ein Stimmenpatt im Finanzausschuss führt dazu, dass der Wildeshauser Handels- und Gewerbeverein (HGV) auf einen Zuschuss in Höhe von 3735 Euro im Rahmen des geplanten Projekts „Bee local 2.0“ warten muss. Kritiker sahen unter anderem einen Verstoß gegen die Vergaberichtlinien.

Beim Projekt „Bee local“ geht es um die Stärkung des Handels vor Ort. Schon heute können Gutscheine erworben und bei 22 beteiligten Firmen eingelöst werden. Im Projekt „Bee local 2.0“ ist eine Erweiterung auf die digitale Ebene geplant. Der Ansatzpunkt ist laut HGV, dass Unternehmen ihren steuerlichen Vorteil in Höhe von 44 Euro im Monat an ihre Mitarbeiter weitergeben und auf einer Bee-local-Karte speichern. Das Geld auf der Karte könne der Mitarbeiter bei den Bee-local-Partnern ausgeben. Nach Angaben von Wirtschaftsförderer Claus Marx wollen 30 Firmen mitmachen. Als Lesegerät könne der Apparat für die Zahlung mit der EC-Karte eingesetzt werden. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis (WLO) wolle sogar die Hälfte der Gesamtkosten von 7735 Euro übernehmen.

Marko Bahr (FDP) hakte nach, auf welcher Grundlage denn der Zuschuss gewährt werde. Denn das Geld lande letztlich nicht beim HGV, sondern der eigens für das Projekt gegründeten Firma Benity. Im übrigen sei für das Projekt „Bee local“ ein Preisgeld in Höhe von 3000 Euro vom Land ausgeschüttet worden. Jens-Peter Hennken (CDU) bemängelte, dass nur inhabergeführte Geschäfte unterstützt würden, nicht aber Filialisten, die sich ebenfalls sozial engagieren. Manfred Rebensburg (Grüne) sah eine Ungleichbehandlung gegenüber anderen Antragstellern. Er meinte, der Antrag soll im Rahmen der Haushaltsberatungen 2019 beraten werden. Thomas Johannes (UWG) wollte eine Klärung bis zum nächsten Fachausschuss.

Bürgermeister Jens Kuraschinski warb für das Projekt. Letztlich gehe es doch um die Stärkung der Innenstadt. Das sah Matthias Kluck (SPD) ebenso. Da sollten alle über „ihren Schatten springen“. Die Abstimmung ergab ein Patt von je vier Ja- und Nein-Stimmen. Der Antrag steht im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss am 3. Mai erneut auf der Tagesordnung.

Stefan Idel
Redaktionsleitung
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2701

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.