• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Geschäftswelt: Exotische Ware wechselt den Standort

25.07.2017

Wildeshausen Schließung, Neueröffnung, Umzug: Derzeit verändert sich einiges in der Wildeshauser Geschäftswelt.

Shop neu eröffnet

Von der Kirchstraße an die Visbeker Straße ging es für die Betreiber des Lebensmittelgeschäfts Schekhan-Shop. Das Gebäude, in dem zuvor eine Videothek zu finden war, wurde seit Mai von innen umgebaut. Wie berichtet, musste Servet Zeyrek sein Geschäft schließen. Familie Kavan übernahm das Gebäude.

Das Sortiment ist geblieben: Vor allem Lebensmittel, darunter exotische Ware wie Falafel oder verschiedene Gewürze, gibt es dort zu kaufen. Neu ist die Abteilung, in der es künftig täglich frisches Fleisch gibt. Lamm, Rind und Hähnchen werden die Kunden dort kaufen können. Im Geschäft wird die Ware gekühlt gelagert, gewogen und geschnitten. Den Plan, eine solche Abteilung einzurichten, hätten sie schon länger gehabt, erzählte Nawsad Kavan. Das Bio-Fleisch stamme von Landwirten aus der Region. „Wir wollen die Bauern in der Umgebung unterstützen.“ Ansonsten wurden im Geschäft der alte Boden herausgerissen, Wände tapeziert, eine breitere Eingangstür eingebaut und Stromkabel verlegt. Die Fläche vor dem Geschäft haben die Betreiber zudem neu gepflastert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kavan sagte am Montag bei der Neueröffnung: „Die Lage ist sehr gut.“ Zum Beispiel sei die Parksituation sehr viel besser als an der Kirchstraße: Durch fehlende Fläche hätten die Geschäftsleute dort mit der Zeit Kunden verloren. An der Visbeker Straße sähen sie sich besser aufgestellt.

Nicht nur die Park-, sondern auch die Verkaufsfläche hat sich vergrößert. Rund 300 Qua­dratmeter steht ihnen jetzt zur Verfügung, schätzt Kavan. Gearbeitet haben er und seine Familie bis kurz vor der Neueröffnung: Noch am Sonntag verpassten die Geschäftsleute dem Laden den letzten Feinschliff. Mehrere tausend Euro hat die Familie in den Umbau investiert.

Fahrradshop schließt

Seine Ladentüren geschlossen hat dagegen ab sofort Frank Belling, Geschäftsführer des Fahrradshops am Westring – zumindest in Wildeshausen. Denn in Cloppenburg, wo er den Fahrradshop seit gut 16 Jahren führt, gebe es keine Probleme, sagte er. In Wildeshausen hingegen wird er nach vier Jahren den Betrieb einstellen.

„Betriebsferien“ ist im Schaufenster des Geschäfts zu lesen. So sei es anfangs auch geplant gewesen, in der Hoffnung, dass sich das Blatt noch wendet, gab Belling zu. Vor einem Monat aber fasste er endgültig den Entschluss, den Laden zu schließen. An der Kundschaft haperte es seiner Aussage zufolge nicht. Es habe schlichtweg das Personal gefehlt. Am Ende seien dort noch zwei Mitarbeiter tätig gewesen. In Cloppenburg arbeiteten hingegen 13 Personen. Der Umzug vor zwei Jahren habe dem Fahrradshop einen zusätzlichen Schub verliehen – ein Schub, der in Wildeshausen vergeblich auf sich warten ließ. Zweiradmechaniker, Einzelhandelskaufleute und Führungskräfte hätten gefehlt. 2016 habe Belling gemerkt, dass es um die Personallage nicht gut bestellt war.

Ausverkauf oder ähnliches plant er nicht. Er möchte sich auf sein Geschäft in Cloppenburg konzentrieren. Eine neue Zweigstelle zu eröffnen, wenn sich die Gelegenheit ergibt, plane er ebenfalls nicht.

Aus für „Caruso“

Nicht aus personellen, sondern aus privaten Gründen schließt das „Caruso“ an der Wittekindstraße. Am Montag, 31. Juli, wird das Restaurant ein letztes Mal öffnen. „Wir wollen jetzt einen Schnitt machen und brauchen mehr Zeit für die Familie“, sagte Pächter und Geschäftsführer Foni Jemini. In seiner Familie gebe es einen Krankheitsfall. Deshalb möchte Jemini, der das Restaurant seit Oktober 2016 leitet, kürzer treten. In Betrieb bleibt das „Caruso“ in Lohne (Landkreis Vechta), das dort im März eröffnet wurde. Der Geschäftsführer weist darauf hin, dass Gutscheine, die nicht mehr in Wildeshausen eingelöst werden können, noch für das Restaurant in Lohne seine Gültigkeit behalten. Zu einem möglichen Nachfolger konnte Jemini noch nichts sagen. Der Eigentümer ist Klaus-Dieter Bendt, Geschäftsführer der Firma KD & C-Projektentwicklungs-GmbH aus Delmenhorst.

Verena Sieling Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2708
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.