• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Mit Harke und Schaufel Vielfalt retten

26.03.2018

Wildeshausen Mit Schaufeln, Handschuhen und Gummistiefeln ging es für mehr als 20 Helferinnen und Helfer am Sonntagvormittag an die Arbeit: Nahe der Lehmkuhle in Wildeshausen hat die Jägerschaft Oldenburg-Delmenhorst für mehr Vielfalt in der Natur gesorgt. Die Jäger pflanzten Obstbäume.

Welche Idee steckt dahinter? Früher waren Streuobstwiesen ein gewohnter Anblick am Rand vieler Städte und Gemeinden, heute zählen sie zu den bedrohten Lebensräumen: Vor diesem Hintergrund entstand der Gedanke der Jägerschaft, auf zwei Flächen im Hegering Wildeshausen Obstbäume und Sträucher zu pflanzen.

Um diese Idee realisieren zu können, bekamen die Waidmänner und -frauen Unterstützung vom Optiker Fielmann: Das Unternehmen sei sofort begeistert gewesen von der Idee, berichtet Hegering-Vorsitzender Willi Möser. 50 Obstbäume und 1000 Sträucher verschenkte das Unternehmen.

Am Sonntag haben die Mitglieder und Helfer der Jägerschaft die Pflanzen entgegengenommen: Thomas Wirsing, Leiter der Fielmann-Niederlassung in Wildeshausen, überreichte sie an der Lehmkuhle. Er zeigte sich von der Aktion angetan: „Wir pflanzen Bäume nicht für uns, wir pflanzen Bäume für nachkommende Generationen. Der Baum ist Symbol des Lebens, Naturschutz eine Investition in die Zukunft.“

Wie in Wildeshausen engagiert sich Fielmann seit Jahrzehnten im Umwelt- und Naturschutz. Das Unternehmen pflanzt für jeden Mitarbeiter jedes Jahr einen Baum, bis heute mehr als 1,5 Millionen Bäume und Sträucher.

Bei den am Sonntag neu gepflanzten Bäumen handelt es sich um regionale Sorten wie Celler Dickstiel, Wildeshauser Goldrenette und Osterkampsrenette.

Das Besondere an Streuobstwiesen: Sie liefern einen wichtigen Beitrag zur Artenvielfalt. Mit der Pflanzung werden die Flächen im Hegering ergänzt und optimiert, um im Bestand gefährdeten Tieren wie Wildbienen, Bluthänflinge, Goldammer und Blindschleichen einen neuen Lebensraum zu bieten. Darüber hinaus wird die Kulturlandschaft für den Menschen sowohl aufgewertet als auch angenehm erlebbar gestaltet.

Verena Sieling Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2708
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.