• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Sprachförderung im Treffpunkt gefragt

08.05.2019

Wildeshausen Wie kann Integration gelingen? Am besten über die Sprache, meinen die städtische Integrationsbeauftragte Michaela Kurwinkel und ihr Team aus pädagogischen Fachkräften, Praktikanten und Ehrenamtlichen. So gibt es im Treffpunkt „Mittendrin“ in der Wildeshauser Ringstraße eine Hausaufgabenbetreuung für oftmals bis zu 30 Kinder sowie Sprachkurse. Damit das Lernen noch mehr Spaß macht, will die Einrichtung eine digitale Bücherei aufbauen sowie Lerncomputer anschaffen.

Möglich wird dies durch einen Beitrag in Höhe von 2000 Euro, den die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des heimischen Energie- und Telekom-Dienstleisters EWE gespendet haben. Claus Christ, stellvertretender Vorsitzender des EWE-Gesamtbetriebsrats, und Torben Ites, Betriebsratsmitglied der Geschäftsregion Cuxhaven/Delmenhorst, überreichten am Dienstag einen symbolischen Scheck an Bürgermeister Jens Kuraschinski, Fachbereichsleiter Ralf Wübbeler, Kurwinkel und die stellvertretende Treffpunkt-Leiterin Anna Landwehr. Das Geld stamme aus einem Fonds der Mitarbeiter mehrerer EWE-Gesellschaften. Mehr als 90 Prozent der Belegschaft verzichte jeden Monat auf die Auszahlung der Cent-Beträge ihres Nettogehalts, erläuterte Christ. Die Beträge kommen sozialen Einrichtungen zugute. „Eine tolle Sache“, bedankte sich Kuraschinski. Die Idee, auch einmal eine Einrichtung in Wildeshausen zu fördern, kam aus dem Team der hiesigen Geschäftsregion, erklärte der Wildeshauser Torben Ites.

Wie Kurwinkel erläuterte, gebe es in beiden Treffpunkten – in der Ringstraße wie in der Hermann-Ehlers-Straße – einen Schwerpunkt im Bereich Hausaufgabenhilfe. Die Mehrheit der Kinder käme aus Bulgarien. Ihre Eltern, die in der Regel nur wenig Deutsch sprechen, würden großen Wert auf den Besuch der Einrichtungen legen. In der Hermann-Ehlers-Straße setze die Stadt zudem einen Schwerpunkt bei der Betreuung von Eltern mit Kindern unter drei Jahren, sagte Kurwinkel weiter. Oft seien zehn bis zwölf Kinder an einem Vormittag da. Weiterhin gibt es in den Treffpunkten ein Sprachlernangebot für bulgarische Schichtarbeiter. Der Kreis finanziert diesen Kursus der Volkshochschule Wildeshausen. Rund 20 Erwachsene nehmen teil. Kurwinkel: „Der Bedarf ist deutlich größer als wir Plätze zur Verfügung stellen können.“

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.