• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Freies WLAN in der Innenstadt bis zum Winter?

17.07.2018

Wildeshausen Schnell bei NWZonline nach aktuellen Nachrichten sehen? Oder per WhatsApp die Familie informieren, dass es beim Gildefest später wird? An drei Orten in der Wildeshauser Innenstadt ist das möglich, ohne das Datenvolumen des Smartphones zu strapazieren. Geht es nach der CDW-Fraktion und dem städtischen Wirtschaftsförderer Claus Marx, soll die gesamte City, vom Westertor bis zum Alten Amtshaus, vom Bahnhof bis Zwischenbrücken, mit freiem WLAN ausgestattet werden.

Bisher hatte der Versorger EWE auf dem Marktplatz einen Hotspot eingerichtet. Der Vertrag wurde zum 31. März gekündigt, berichtete Marx. Er hatte im November 2017 aus der Politik den Auftrag erhalten, nach einer besseren Lösung zu suchen. Die Vertreter der CDW-Ratsfraktion fragten am Montag nach dem Stand der Dinge.

Da das Stadthaus nur eine 10-Mbit-Leitung habe, empfahl der Wirtschaftsförderer eine „externe Lösung“. Hier kämen der kommunale IT-Dienstleister KDO oder die EWE, die gerade das Glasfasernetz ausbaue, infrage. Dann wären bis zu 100 Mbit denkbar. Die Router sollten sternförmig ab Marktplatz installiert werden. Das ­WLAN-Netz könnte durch beliebig viele „Access-Points“ erweitert werden. Marx setzt darauf, dass möglichst viele Geschäftsleute mitmachen und ebenfalls ein freies Internet anbieten. „Das muss ohne Übergabe-Verzögerung funktionieren“, sagte CDW-Fraktionschef Stephan Rollié.

Marx ist im Gespräch mit einem Anbieter, bei dem monatliche Kosten von 200 Euro anfallen. „Bisher haben wir 300 Euro bezahlt.“ Bei den Installationskosten will sich Marx nicht festlegen. Eine öffentliche Förderung sei nicht in Sicht. Vorausgesetzt, die Gremien geben grünes Licht, wäre schon zum Jahresende ein freies WLAN in der Wildeshauser City möglich.

Rollié mahnte eine „ordentliche“ Umsetzung des Projekts an. „Notfalls müssen wir mehr Geld in die Hand nehmen.“ Auch im Krandelbad müsse es freies WLAN geben. Und Jens-Peter Hennken ergänzte: „Ein offenes WLAN-Netz ist erforderlich für die Belebung der Innenstadt.“

Stefan Idel
Redaktionsleitung
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2701

Weitere Nachrichten:

NWZonline | EWE | KDO | Krandelbad | Gildefest Wildeshausen

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.