• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Verkehrschaos nach tödlichem Folgeunfall
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 19 Minuten.

A1 Bei Groß Ippener Voll Gesperrt
Verkehrschaos nach tödlichem Folgeunfall

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Das erste Loch für Glasfaser gebuddelt

19.01.2018

Wildeshausen /Landkreis Nun geht es endlich los mit dem geförderten Breitbandausbau im Landkreis Oldenburg. „Wir haben lange auf diesen Termin hingefiebert“, sagte Landrat Carsten Harings am Donnerstag in Wildeshausen. „Wir freuen uns, dass wir nach der Millionen-Förderung von Bund und Land auch die Genehmigung zum vorzeitigen Projektstart erhalten haben.“ Zum obligatorischen Spatenstich trafen sich im Gewerbegebiet Düngstruper Straße Vertreter von den Kommunen, der EWE, des Breitbandkompetenzzentrums und der ausführenden Handwerksfirma.

Zuerst schließt die EWE in sechs Kommunen 225 Unternehmen direkt an das Glasfasernetz an. Es sind neben den Gewerbegebieten Düngstruper Straße und „Beim grauen Immenthun“ in der Kreisstadt das Gewerbegebiet an der Gustav-Weißkopf-Straße in Ganderkesee, der Metropolpark Hansalinie in Ahlhorn, das Gewerbegebiet Amtsacker im nordöstlichen Harpstedt, die Gewerbegebiete Heidkamper Weg im Süden und Auf dem Brink im Norden von Neerstedt sowie in der Gemeinde Hude die Gewerbegebiete Holler-Neuenwege an der A 29 und Kirchkimmen-Ost an der A 28.

Insgesamt sieht der geförderte Ausbau des Landkreises Oldenburg und seiner kreisangehörigen Kommunen vor, dass gut 3800 Haushalte und Firmen profitieren. „Der weitere Internetausbau, mit dem wir Tausenden Privathaushalten schnelle Verbindungen liefern, wird später in diesem Jahr gestartet“, so Harings. Versorgt werden im Übrigen auch 40 Schulen im Landkreis.

Hat die EWE nach eigenen Angaben in den vergangenen 20 Jahren im Landkreis auf rund 660 Kilometern Glasfaserkabel in die Erde gebracht, kommen durch die neuen Förderprojekte 142 Kilometer hinzu. Aktuell gibt es 370 Kabelverzweiger, weitere 98 werden jetzt installiert.

Im Frühjahr 2017 hatte der Landkreis den ersten Förderbescheid über 4,5 Millionen Euro erhalten. Davon zahlen das Land und der Bund jeweils knapp zwei Millionen Euro und der Landkreis sowie die Kommunen 450 000 Euro. Ende vergangenen Jahres erhielt der Landkreis erneut eine Förderung über maximal 4,8 Millionen Euro vom Bund. Die gleiche Summe müssen der Landkreis und die Kommunen beisteuern. Letztlich richtet sich die Höhe der Förderung nach dem Ausschreibungsergebnis. Bis Ende 2018 soll der Ausbau abgeschlossen sein. Dann sollen in Sachen Internet weitgehend alle weißen Flecken im Kreisgebiet getilgt sein.

Wildeshausens Bürgermeister Jens Kuraschinski lobte stellvertretend für die anderen Bürgermeister die Zusammenarbeit zwischen Landkreis und den acht Kommunen. „Alleine hätten wir das weder planerisch noch logistisch und finanziell hinbekommen. Wir sind dankbar, dass der Landkreis die Vorreiterrolle übernommen hat“, so Kuraschinski.

Christoph Koopmeiners
Wildeshausen/Dötlingen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2705

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.