• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Engpass Von Müllbeuteln: Warum liefert China keine Gelben Säcke in den Landkreis Oldenburg?

18.10.2017

Wildeshausen /Landkreis Schulterzucken, Entschuldigungen und leere Kartons: Wer in der vergangenen Woche – und teilweise auch schon vorher – Gelbe Säcke im Landkreis Oldenburg brauchte, blieb bei verschiedenen Ausgabestellen erfolglos. „Es gab wohl zwei Faktoren, die zusammenkamen“, erklärt Tobias Bruns, der sich beim Landkreis um die Abfallwirtschaft kümmert: Lieferengpass und niedriger Lagerbestand.

In Wildeshausen werden Gelbe Säcke im Stadthaus ausgegeben. Der Sprecher der Stadt Wildeshausen, Hans Ufferfilge, bestätigte im Gespräch mit der NWZ, dass es auch hier Probleme mit der Beschaffung der Wertsoffsäcke gibt. „Wir bekommen immer ein Kontingent für eine Woche geliefert. Doch das fällt derzeit knapper aus.“

Gelbe Säcke: Ausgabestellen

Die gelben Wertstoffsäcke werden kostenlos an den Müllfahrzeugen, bei den Entsorgungseinrichtungen im Landkreis und bei der Kreisverwaltung in Wildeshausen ausgegeben.

Bei der Gemeinde Ganderkesee gibt es die Rollen auch im Bürgerbüro Ganderkesee, Mühlenstraße 2-4, und im Bürgerbüro Bookholzberg, Stedinger Straße 65.

Weitere Ausgabestellen gibt es außerdem in verschiedenen Geschäften in Ganderkesee, Bookholzberg, Falkenburg, Heide und Schierbrok.

Ganderkesee: Famila Verbrauchermarkt, Grüppenbührener Straße 5; Inkoop Verbrauchermarkt, Raiffeisenstraße 1; Raiffeisen-Warengenossenschaft Hunte-Weser eG, Westtangente 10.

Bookholzberg: Inkoop Verbrauchermarkt, Windmühlenweg 1; Kita Sonneninsel, Vollersweg 8.

Falkenburg: Bäckerei Ruge, Hauptstraße 5.

Heide: Müllers Wurstdiele, Irisweg 1.

Schierbrok: Gemeindebücherei, Trendelbuscher Weg 1; Markant Markt, Schierbroker Mühlenweg 5.

Häufiger in den letzten Monaten sei es vorgekommen, dass die Stadt einen Hinweis ans Stadthaus kleben musste: „Gelbe Säcke nicht verfügbar“. Für die Kunden sei dies natürlich ärgerlich, man müsse hier und da schon einmal beschwichtigen. „Um heftigeren Engpässen vorzubeugen, limitieren wir die Ausgabe. In der Regel konnten wir auch mal zwei Rollen pro Haushalt ausgeben, im Moment geben wir immer nur eine Rolle mit“, so Ufferfilge. Das werde solange beibehalten, bis die Lieferungen wieder ganz normal erfolgen. „Dass wir die Ausgabe hier regeln, ist eine Serviceleistung“, fügte er hinzu.

Gerade in der vergangenen Woche verstärkten sich die Anfragen und Beschwerden bezüglich der Gelben Säcke beim Landkreis Oldenburg. „Wir sind aber nicht für die Auslieferung zuständig, sondern die Firma Heinemann“, erklärte Tobias Bruns gegenüber der NWZ.

Heinemann-Entsorgung gehört zur Rasteder Horst-Bohmann-Gruppe und ist im Landkreis Oldenburg für die Abfallentsorgung zuständig – noch. „Ab dem 1. Januar übernimmt dies die Firma Remondis“, so Ingo Helmers, Geschäftsführer der Firmengruppe Bohmann. Entsprechend sei man bemüht, die Bestände der Gelben Säcke möglichst abzuarbeiten. Bezogen auf die Versorgungssituation bestätigt Helmers, dass es Lieferschwierigkeiten gab.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Grund: Neue Gesetze in China, die die Einfuhr von Altrohstoffen, also Recyclingmaterial, erschweren. „Wir arbeiten mit einem Händler zusammen, der die Säcke aus China ordert“, so Helmers. Wenn es dort zu Produktionsschwierigkeiten komme – beispielsweise weil die benötigten Altrohstoffe für das Recycling nicht eingeführt werden können und entsprechend nicht genug Rohmaterial zur Verfügung stehe – wirke sich dies natürlich bis hin zu den Ausgabestellen in Wildeshausen und dem Landkreis aus.

„Ein Containerschiff mit Müllsäcken ist sechs Wochen lang unterwegs“, so Helmers. Wenn es innerhalb dieser Zeit – also während die volle Lieferung noch unterwegs ist – zu Produktionsschwierigkeiten kommt, könne man vor Ort noch reagieren und beispielsweise eine geringere Auslieferung einplanen, um die drohenden Schwierigkeiten abzufedern. In der Vergangenheit habe es ab und an Lieferprobleme gegeben, so Helmers.

Claus Arne Hock Redakteur / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2154
Imke Harms Reporterin / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.