• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

100 Millionen Euro für Sportstättenausbau

06.03.2019

Wildeshausen /Landkreis Niedersachsen will bis 2022 rund 100 Millionen Euro für die Sanierung von kommunalen und vereinseigenen Sportstätten zur Verfügung stellen. Das kündigte Innenminister Boris Pistorius (SPD) an. Die Förderrichtlinie sei fertig und werde in den nächsten Tagen in Kraft treten. Damit sei der Startschuss für die Kommunen und Vereine gefallen“, sagte der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Axel Brammer (Kirchhatten). „Sie können ab sofort Fördermittel über das Internetportal des Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport beantragen.“

80 Prozent der Gesamtsumme solle an die Städte, Gemeinden und Landkreise fließen; 20 Prozent an die Vereine. Durch die neue Richtlinie soll insbesondere die Sanierung von Turn- und Schwimmhallen, aber auch von Sportplätzen gefördert werden. Bewerbungsschluss für die erste Förderphase sei der 31. Mai. Für die Jahre ab 2020 seien die Anträge bis zum 31. März des jeweils laufenden Jahres vorzulegen.

„Von der Förderung sollen die Sportlerinnen und Sportler aller Altersklassen profitieren. Schwerpunkt der Förderung ist die Sanierung von multifunktionalen Sporthallen und Hallenschwimmbädern“, erklärte Brammer. Sollte eine Sanierung nicht wirtschaftlich sein, könne grundsätzlich auch ein Ersatzbau in vergleichbarer Größe förderfähig sein. Als Entscheidungskriterien für eine Förderung spielen insbesondere das Alter und die Auslastung der Sportstätte sowie die Verbesserung des energetischen Zustandes eine Rolle. Zudem sollen die Mittel regional ausgewogen in Niedersachsen verteilt werden.

Brammer rief die Kommunen und Vereine in der Region zur Antragsstellung auf: „Die Förderung ist attraktiv. Die Zuwendung des Landes wird in Höhe von 40 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben gewährt und soll jeweils mindestens 50 000 Euro € betragen. Bei finanzschwachen Kommunen kann der Anteil der Zuwendung sogar bis zu 80 Prozent umfassen.“ Maximal könnten bei Sporthallen 400 000€ Euro und bei Hallenschwimmbädern eine Million Euro als Zuschuss gewährt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.