• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Immobilienkauf Im Landkreis Oldenburg: Preisniveau schreckt nicht ab

09.08.2019

Wildeshausen /Landkreis Läuft der regionale Immobilienmarkt heiß? Lohnt sich noch die Investition ins „Betongold“? Diese Fragen stellen sich angesichts immer weiter steigender Preise sowohl Anleger als auch potenzielle Selbstnutzer von Eigentumswohnungen. Experten der Europäischen Zentralbank (EZB) warnen bereits vor einer Blase – und ihrem Platzen.

Diese Gefahr droht laut örtlichen Immobilienexperten im Landkreis Oldenburg noch nicht. Allerdings: Sorglos zugreifen sollten Kaufwillige auch hier nicht. In ihrer jüngsten Marktanalyse stuft die Beratungsagentur „Empirica“ die Gefahr der Blasenbildung bei neuen Eigentumswohnungen für den Kreis Oldenburg bereits als „mäßig“ ein. Und nach Angaben der Stiftung Warentest hat auch das Kaufpreis-Miete-Verhältnis bereits eine wichtige Schwelle übersprungen: Die Wohnungspreise steigen schneller als die Mieten. Die Zahl der Jahresmieten, die für den Kaufpreis aufgebracht werden muss, liegt aktuell bei 25,1. Die Warentester halten bereits das 25-fache einer Jahresmiete für teuer.

Auch Jörg Huntemann, Geschäftsführer der Ganderkeseer Geno Immobilien GmbH und Mitglied im Gutachterausschuss für Grundstückswerte, sieht das derzeitige Preisniveau bereits leicht überbewertet: „Die Nachfrage nach neuen und gebrauchten Eigentumswohnungen ist zwar auch als Kapitalanlage nach wie vor da – allerdings ist sie leicht rückläufig“, sagt er. „Neue Eigentumswohnungen in Ganderkesee oder Hude mit Durchschnittsgrößen zwischen 70 und 85 Quadratmetern liegen inzwischen jenseits von 200 000 Euro“, so der Experte. Pro Quadratmeter würden um die 3000 Euro fällig.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Verschiedene Rechnungen

Während Kapitalanleger eine andere Rechnung aufmachten, seien diese Preise für Eigennutzer, etwa Senioren, die ihre gebrauchten Häuser gegen eine kleinere Wohnung eintauschen möchten, schlichtweg zu hoch. „Für ein nicht durchsaniertes Siedlungshaus aus den 1950er- oder 60er-Jahren sind derzeit am Markt nur 160 000 bis 200 000 Euro zu erzielen, das reicht nicht“, macht Huntemann deutlich.

Auch für Anleger sei die Phase des „Durchfinanzierens“ trotz des billigen Geldes der Banken in Zeiten niedriger Zinsen vorbei. Nicht immer reichten dazu die Mieterlöse. Huntemann: „Ein immer größerer Teil an Eigenkapital ist nun erforderlich.“ Dennoch könnten Investoren, die genug Geld anzulegen hätten, immer noch in den Wohnungsmarkt einsteigen.

Michael Müller (Müller GmbH) aus Wildeshausen sieht keine Immobilienblase im Landkreis Oldenburg. „Der Landkreis ist nicht von einer Vielzahl an Eigentumswohnungen geprägt“, meint der Immobilienmakler. In Großstädten wie Oldenburg und Bremen sei die Gefahr einer Blase aber durchaus gegeben. Dort werde viel auf Vorrat gebaut. Ähnlich sei das in einem Mittelzentrum wie Vechta zu beobachten. Dass dort so viele Eigentumswohnungen gebaut würden, könne daran liegen, dass Vechta eine Studentenstadt sei.

Beim Kauf von Eigentumswohnungen müsse zwischen Geldanlage und Eigennutzung unterschieden werden. Wer eine Eigentumswohnung kaufe und selbst bewohne, habe oft eine langfristige Finanzierung. Wer eine Eigentumswohnung als Geldanlage erwerbe, schaue auf die Rendite. Manche Käufer seien schon mit einer Rendite von zwei bis drei Prozent zufrieden. Das erscheine vielen Leuten sicherer als die Angst vor einer Währungskrise.

Preise steigen weiter

Für Heinz Stoffels, Geschäftsführer der Stoffels Immobilien GmbH in Ganderkesee, in freier Handelsvertretung für die von Poll Immobilien GmbH tätig, lohnt sich der Einstieg ins „Betongold“ immer. „Wir verzeichnen Anfragen auf hohem Niveau“, sagt er. Eine Blasenbildung hält er für ausgeschlossen: „Grundstückspreise, steigende Baukosten und der demografische Wandel treiben die Kaufpreise weiter“. Daran werde sich sobald nichts ändern. Stoffels, der auch in Wildeshausen tätig ist, beteuert: „Das ist eine sichere Anlageform, bei Bestandswohnungen liegen wir in Ganderkesee jetzt bei 7,80 Euro Miete pro Quadratmeter, bei Neubauten über zehn Euro.“

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Thorsten Konkel Redakteur / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2705
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.