• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Lob für Weichenstellung auf Bahnstrecke

22.11.2017

Wildeshausen /Landkreis Von einem „Tag der Freude“ sprach Landrat Carsten Harings. Nach langer Vorlaufzeit und der Einbindung zahlreicher Akteure sei es gelungen, Verbesserungen auf der Bahnstrecke zwischen Hude und Bremen zu erreichen. Dort soll ab 2022 ein Halbstunden-Takt bei der Regio-S-Bahn an den Bahnhöfen Bookholzberg, Schierbrok und Hoykenkamp (Gemeinde Ganderkesee) eingeführt werden.

Mit dem sogenannten „Zielkonzept 2022+“ der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) befasste sich am Dienstag der Struktur- und Wirtschaftsausschuss des Landkreises. Harings sagte, es sei ein Modell kreiert worden, das alle Interessen unter einen Hut bringe. „Es gibt nur Gewinner.“

Aus der Kreispolitik kam einhelliges Lob für die Arbeit der Verwaltung. „So weit waren wir noch nie“, sagte die FDP-Fraktionsvorsitzende Marion Daniel. Allerdings sei die LNVG von dem DB-Netz abhängig, das Nachrüstungen bei Signaltechnik und Weichen vornehmen müsse. Von einem „großen Wurf“ sprach Dr. Reinhold Schütte (Grüne). Schlecht sei allerdings, dass die Pendler bis zum Jahr 2022 auf die Verbesserung warten müssten. Zudem müsste auch Wüsting (Gemeinde Hude) in den Halbstunden-Takt eingebunden werden. Auch Kreszentia Flauger (Linke) betonte, der Zeithorizont sei „nicht akzeptabel“.

Der 30-Minuten-Takt soll auf der Linie RS4 (Bremen-Nordenham) eingeführt werden. Er werden hier die zusätzlichen Haltepunkte Bookholzberg, Schierbrok, Hoykenkamp, Heidkrug und Bremen-Neustadt eingerichtet, wodurch sich die Fahrtzeit um acht Minuten erhöht. Zwischen Hude und Nordenham bleibt es beim Status quo. Die Linie RS3, die auch in Wüsting hält, werde künftig in einem anderen Zeitkorridor verkehren. Wichtige Anschlüsse im Fernverkehr könnten gehalten werden, so die LNVG.

Zudem befasste sich der Ausschuss mit einem Antrag der SPD-Fraktion, eine Koordinierungsstelle für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) unter Einbeziehung der kreisangehörigen Gemeinden einzurichten. Dabei gehe es seiner Fraktion aber keinesfalls um eine Parallelorganisation, wie Ausschussmitglied Thore Güldner betonte. Eduard Hüsers (Grüne) mahnte eine Schwerpunktsetzung: „Wichtig ist der Aufbau neuer Mobilitätskonzepte.“ Die Ziele seien bereits bei der Erarbeitung des Klimaschutzkonzeptes für den Landkreis festgehalten worden. Schließlich versammelte sich der Ausschuss hinter der Anregung Harings, die Vorschläge zum ÖPNV in der Lenkungsgruppe zum Klimaschutz zu diskutieren.

Stefan Idel
Redaktionsleitung
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2701

Weitere Nachrichten:

FDP | Regio-S-Bahn | Landesnahverkehrsgesellschaft | LNVG | SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.