• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Er springt auch über Zwei-Meter-Zäune

23.09.2017

Wildeshausen /Landkreis Zwei Meter hoch war der Zaun, den ein Wolf am Dienstag vergangener Woche im Vechtaer Ortsteil Telbrake übersprungen hat. Drei Wildschafe wurden in dem Gehege gerissen, das zusätzlich mit einem Untergrabschutz gesichert ist und sich direkt hinter dem Haus des Halters befindet. Bereits am Montag waren im benachbarten Lutten (Gemeinde Goldenstedt) zwei Ziegen gerissen worden.

Der Wolfsberater des Landkreises Vechta, Dr. Torsten Schumacher, ordnet die Vorfälle dem Rudel in Barnstorf (Landkreis Diepholz) zu. 2014 wurde dort eine residente Wölfin nachgewiesen. In diesem Juni bestätigten Wolfsexperten Nachwuchs. Vier Welpen tappten in eine aufgestellte Fotofalle. Es gebe auch Berichte, dass es mehr sein könnten, so Schumacher.

Die Fähe habe seit 2015 mehrfach ihr Sprungvermögen unter Beweis gestellt, während das Erklettern des zwei Meter hohen Zauns wohl eher auf das Konto des Rüden gehe. Schumacher hält es für sehr wahrscheinlich, dass die Welpen das Überwinden hoher Hinternisse von ihren Eltern gelernt haben, wenn sie sich nächstes Jahr ihre eigenen Reviere suchen. Eines davon könnte im benachbarten Landkreis Oldenburg liegen.

landtag berät über Goldenstedter Wolf

Für Furore hat das Thema Wolf am Mittwoch in der
vorletzten Sitzung des Niedersächsischen Landtags gesorgt. Nachdem die CDU bereits vor längerem gefordert hatte, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen, schloss sich dem jetzt die FDP an. Auch die SPD regte eine „stärkere Regulierung“ an. Angesichts der 28 Risse in Goldenstedt sagte der Liberale Stefan Birkner, dass problematische Rudel per Ministererlass entnommen werden müssten.

Die mündliche Anfrage, wann das Goldenstedter Rudel entnommen werden muss, hat Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) dahingehend beantwortet, dass das wiederholte Überwinden von Schutzmaßnahmen wie Elektrozäunen ein problematisches Verhalten der Wölfin darstelle, dem nur mit stärkeren Abwehrmaßnahmen entgegengewirkt werden könne.

Bei Nichterfolg dieser Abwehrmaßnahmen sei eine Entnahme zulässig.

 Der Wolfsberater

Noch sieht der für diese Region zuständige Wolfsberater Carsten Sauerwein aus Delmenhorst die Situation allerdings gelassen. „Wir haben zwar schon häufiger Spuren gefunden, es bleibt aber insgesamt überschaubar.“ Es gebe zwar vereinzelt Meldungen von Rissen, die jedoch meist nicht eindeutig Wölfen zugeschrieben werden könnten. Im Raum Dötlingen, Harpstedt und Wildeshausen habe man aber schon mehrfach Wölfe in Fotofallen erwischt.

„Momentan gibt es kein Indiz für einen dauerhaft ansässigen Einzelwolf im Landkreis Oldenburg, sondern Abstecher von Tieren aus den Landkreisen Vechta und Diepholz“, bilanziert Sauerwein.

Diese Abstecher reichen allerdings aus, um den Landkreis Oldenburg zu einem anerkannten Gebiet für Wolfsschutz zu machen. Das heißt, es gibt Billigkeitsleistungen für Züchter, die trotz aktiven Herdenschutzes Risse hinnehmen müssen. Gerade kleinere Züchter schrecken jedoch vor Schutzzäunen und ähnlichen Maßnahmen zurück, denn die kosten trotz Subventionierung viel Geld und bringen – wie im Fall Telbrake – nicht unbedingt viel.

Dennoch rät Sauerwein allen Tierhaltern, sich mit dem Thema Herdenschutz auseinander zu setzen. Informationen und Ansprechpartner finde man im Internet unter www.nlwkn.niedersachsen.de unter den Menüpunkten „Naturschutz“, „Tier- und Pflanzenartenschutz“, „Wolfsbüro“. Gerne seien er und seine Kollegen auch zu Beratungsgesprächen am Telefon oder vor Ort bereit.

 Die Landwirte

Viele betroffene Landwirte mögen allerdings nicht mehr länger nur auf Herdenschutz setzen und fühlen sich von der Landesregierung allein gelassen. Demgemäß macht sich das Landvolk schon seit längerem für ein „Ende der unkritischen Willkommenskultur für Wölfe“ stark.

Die Diskussion um Einzäunung und andere Schutzmaßnahmen sei reine Showpolitik. Einzelne Wölfe, die stark übergriffig gegenüber Nutztieren sind, sollten gejagt werden dürfen.

Diese Position vertritt auch Jürgen Seeger, Vorsitzender des Kreislandvolkverbandes Oldenburg aus Großenkneten: „Man kann sich nicht wirklich vor dem Wolf sichern, denn er geht in jeder Hinsicht über Grenzen.“ Wenn die Grenze des Zumutbaren erreicht sei, wo auch immer diese liege, müsse der Mensch regelnd eingreifen, eventuell über die Jägerschaft.

 Die Jäger

Dass „der Wolf schon da ist“, weiß Karl-Wilhelm Jacobi, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Oldenburg-Delmenhorst, schon seit längerem. „Es gibt schon viel mehr als wir denken“, ist er sich sicher. Ein hohes Interesse an der Bejagung seitens der Jäger im Landkreis sieht er indes nicht: „Der Wolf ist da für uns eher uninteressant.“ Das bedeute aber nicht, dass man den Umgang mit dem Wildtier nicht genau regeln müsse. „Wichtig ist, dass wir sachlich diskutieren und dass es endlich geregelt wird“, so Jacobi. Ein Aussitzen und Warten auf eine „natürliche“ Regelung werde nichts bringen. „Der Wolf steht an der Spitze der Nahrungskette und wird sich seinen Platz sichern.“

Vorbereitungen auf den Wolf seien für Jäger nicht möglich: „So steuerbar ist der Wolf nicht.“

 Der Nabu

Genau beobachtet wird die aktuelle Entwicklung auch vom Naturschutzbund (Nabu). „Als anpassungsfähige Tierart können Wölfe in sehr vielen Landschaften leben – auch in der heutigen modernen Kulturlandschaft. Auf Deutschland bezogen bedeutet dies, dass es in nahezu jedem Bundesland geeignete Wolfsregionen gibt“, betont der Sprecher der Nabu-Ortsgruppe Wildeshausen-Dötlingen, Wolfgang Pohl.

Doch der Nabu weiß natürlich auch um die Probleme mit auffälligen Rudeln wie zum Beispiel in Barnstorf. „In Abhängigkeit vom Verhalten sollten auffällige Wölfe zunächst per Satellitensender überwacht werden. Gegebenenfalls sind für eine Verhaltensänderung des Tieres weitere Vergrämungsmaßnahmen notwendig, zum Beispiel der Einsatz von Gummigeschossen“, sagt Pohl. Die Entnahme eines Tieres dürfe nur im absoluten Ausnahmefall erfolgen.

Uta-Maria Kramer Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2703
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.