• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Wikinger fahren ab Wildeshausen und sind gut aufgestellt

16.03.2019

Wildeshausen Strahlend weiß ist das Müllfahrzeug in der Werkhalle. Der 26-Tonner steht startklar vor dem Rolltor. „Das Fahrzeug wird demnächst nach Schweden überführt“, sagt Dirk Schernes, Geschäftsführer der NTM Entsorgungssysteme GmbH in Wildeshausen. Der Markt für Entsorgungsfahrzeuge ist europaweit in Bewegung.

Das spüren Besucher des Hüffermann-Firmengeländes an der Ahlhorner Straße unmittelbar: Fahrzeuge für Kran- und Schwerlastlogistik, Multitalente aus dem Sonderfahrzeugbau, Stapler, Baumaschinen und viele Gefährte mehr begegnen sich. Mittendrin die NTM-Entsorgungsfahrzeuge.

Das war 2010, als die Firma HS-Fahrzeugbau, eine Tochter der heutigen Terberg RosRoca Gruppe, das Gelände verließ und nach Emstek umsiedelte, kaum absehbar. Unternehmer Rolf Hüffermann suchte den Kontakt zu AB Närpes Trä Metall, einem Familienunternehmen an der Westküste Finnlands, das europaweit tätig ist und heute etwa 600 Mitarbeiter beschäftigt. Die Wikinger gründeten 2011 ein „Joint Venture“ mit Hüffermann. Inzwischen gehört die deutsche Tochter komplett zur NTM-Gruppe.

Das Unternehmen, 1950 von Lennart Nordin gegründet, habe zunächst geprüft, was am Standort Wildeshausen möglich ist. „Wir haben quasi die finnischen Produkte germanisiert“, sagt Schernes. Die Entsorgungsfahrzeuge mit unterschiedlichen Techniken wie Front-, Seiten-, Hecklader oder hydraulischem Kran sollten sich mit Alleinstellungsmerkmalen im Wettbewerb abheben. So sei die Nutzlast höher, der Energieverbrauch geringer und die Lebensdauer dank modernster Technik größer, erläutert der 53-jährige Wirtschaftsingenieur. Vor allem in ländlichen Regionen, mit größeren Abständen zwischen den Häusern, seien Entsorgungsfahrzeuge mit Ein-Mann-Seitenladersystem sehr beliebt.

Auftragsbücher gefüllt

Im Jahr 2015 gewann NTM einige Ausschreibungen in Deutschland. Unter anderem bestellte der Rhein-Sieg-Kreis neun Müllfahrzeuge. „Das war der Durchbruch“, erinnert sich Schernes. Aus dem vermeintlichen Underdog hatte sich ein anerkannter Player im hart umkämpften Markt entwickelt. Der Standort Wildeshausen wurde zum Kompetenzzentrum der gesamten NTM-Gruppe für die sogenannten Seitenlader. Das Know-how der momentan 19 Mitarbeiter sei groß. So wurde beispielsweise ein sogenannter „modularer Hilfsrahmen“ für die riesigen Sammelbehälter entwickelt, um unterschiedliche Chassis-Breiten ausgleichen zu können. Dank der Fertigungstiefe in der Region holte NTM sogar einen Teil der Produktion aus Osteuropa zurück. Spezialfahrzeuge aus der Wittekindstadt werden in Deutschland, Dänemark, Schweden und Norwegen verkauft.

„Gern würden wir auch den niederländischen Markt erschließen“, sagt Schernes. Er lebt mit seiner Familie seit 2014 in Wildeshausen. Zuvor war der Manager sieben Jahre lang Geschäftsführer von HN Logistik Systems in Tschechien.

Die Auftragsbücher von NTM sind gut gefüllt. 28 Fahrzeuge wurden im Vorjahr auf dem Hüffermann-Gelände an der Ahlhorner Straße produziert. Für dieses Jahr liegen bereits 54 Bestellungen vor. Erst kürzlich wurden zwölf Müllfahrzeuge nach Schweden verkauft. Um die Aufträge abarbeiten zu können, wolle NTM sein Team auf etwa 35 Mitarbeiter verstärken. Nicht zuletzt, weil viele Entsorger ihre Flotten auf umweltfreundlichen Erdgas-Antrieb umstellen, seien die Zukunftsperspektiven gut: NTM biete daher verstärkt Ausbildungsplätze für künftige Metallbauer an.

Neue Halle geplant

Das Bekenntnis zum Standort Wildeshausen geht aber noch weiter: Weil die gut 800 Quadratmeter große Halle an der Ahlhorner Straße aus allen Nähten platzt, denkt NTM über einen Neubau an der Visbeker Straße in Wildeshausen nach. Bis zu den Ferien solle die Planung vorliegen. Dann werde der Gesellschafter über die Investition im Volumen von rund 3,5 Millionen Euro entscheiden. Gern würde das finnische Unternehmern auch Frontlader in Wildeshausen produzieren. Aber grundsätzlich gilt laut Schernes die Unternehmensdevise: „Unsere Stärke sind Nischenprodukte.“

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.