• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Ortslandvolk Dötlingen Und Wildeshausen: Bauer als Praktikant in den Bundestag

29.02.2020

Wildeshausen „Herr Stolle, ich biete Ihnen an, mich für einen Tag als Praktikant zu begleiten und mit in den Agrarausschuss zu kommen.“ Gitta Connemann, stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag und unter anderem für Ernährung, Landwirtschaft und gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständig, erntete für ihre Einladung Applaus. Durch den Besuch könne der Landwirt der Initiative „Land schafft Verbindung“, die nach eigenen Angaben mit 120 Treckern gekommen war, erfahren, dass es in der Politik manchmal dicke Bretter zu bohren gebe.

Agrarpolitik im Fokus

Die Dötlinger und Wildeshauser Ortslandvolkverbände, die in der „Gildestube“ zuvor getrennt ihre Jahreshauptversammlungen abhielten, hatten die emsländische Abgeordnete eingeladen, um sich zum Thema „Landwirtschaft im Brennpunkt“ über die aktuelle deutsche Agrarpolitik informieren zu lassen und im Anschluss mit der Politikerin über die Probleme und Anliegen der Bauern zu diskutieren.

Hoch her ging es dabei lediglich, als Stolle sich bezüglich der europäischen Düngemittelverordnung zu Wort meldete, bei der falsche Daten zugrunde gelegt worden seien: „Die Politiker sollten mal den Arsch in der Hose haben und in Brüssel was sagen.“ Das sei allerdings geschehen, antwortete Connemann energisch: Die Bundesregierung habe 2012 in der EU-Kommission explizit darauf hingewiesen, dass die Messstellen, an denen der Nitratgehalt ausgewertet wurde, nicht für ganz Deutschland repräsentativ gewesen seien.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fehler in Vergangenheit

Außerdem sagte Stolle, dass die Landwirte heute nicht für Fehler gerade stehen wollen, die andere in der Vergangenheit gemacht hätten. Connemann zeigte Verständnis und wies darauf hin, dass die Umweltverwaltungen der Länder 1996, 2007 und 2013 die Messwerte gemeldet hätten. Prinzipiell müsse man sich selbst politisch engagieren, wenn man wolle, dass sich etwas ändert. Das sei spätestens 2021 möglich, denn dann stehen die Kommunalwahlen an.

Detlef Kreye, Kandidat für den Vorsitz des Kreislandvolkverbandes Oldenburg, forderte in der Diskussion eine fünfjährige Einhaltungspflicht für Gesetze, damit die Landwirte planen und sicherstellen könnten, dass der Verbraucher bekommt, was er will. Connemann stimmte ihm zum Teil zu: „Ohne Rechts- und Planungssicherheit kann ich niemanden dazu bringen, zu investieren.“ Zu liefern, was die Verbraucher wollen, sei wie die Quadratur des Kreises. Die Kunden wollten zum Beispiel auf der einen Seite die Züchtung neuer Obst- und Gemüsesorten und auf der anderen Seite den Verzicht auf Gentechnik. Solche Widersprüche lägen vor allem an mangelndem Wissen, so Connemann. Sie plädiere dafür, in Kindergärten und Schulen mehr Aufklärungsarbeit zu leisten.

Florian Mielke Volontär, 1. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2465
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.