• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Industrie- und Gewerbepark kann weiter geplant werden

30.04.2019

Wildeshausen Das umstrittene Industrie- und Gewerbegebiet Wildeshausen-West sorgt im Stadthaus regelmäßig für Diskussionen, egal aus welchem Anlass. In der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung, Bau und Umwelt ging es um die Aufstellung des Bebauungsplans. Den möchte die Stadtverwaltung parallel zur Änderung des Flächennutzungsplans auf den Weg bringen, um keine weitere Zeit zu verlieren. Dafür gab es ein mehrheitliches Votum. Die Planungskosten werden mit 60 000 Euro beziffert, das Honorar für den Umweltbericht mit 25 000 Euro.

Für die F-Plan-Änderung gibt es noch weiteren Abstimmungsbedarf, so die Stadtverwaltung. Die Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange habe ergeben, dass noch weitergehende Untersuchungen und Gutachten erforderlich seien. Landkreis, das Planungsbüro und die Stadtverwaltung hätten sich über das weitere Vorgehen bereits abgestimmt.

Verwaltung kann planen

CDU und CDW begrüßten die Vorgehensweise. „So kann die Verwaltung weiterarbeiten und die rechtlichen Voraussetzungen schaffen“, meinte Wolfgang Sasse. Und Bernhard Block (CDW): „Es ist gut, dass es weitergeht; denn die Stadt braucht Flächen, damit innenstadtnahe Firmen umsiedeln können.“ Als Beispiele nannte er den Kunststoffteileproduzent Grashorn.

Die UWG lehnte den „Industrie- und Gewerbepark Wildeshausen-West“, wie das Projekt nun offiziell heißt, erneut ab. „Wir wollen den Wald an der Stelle erhalten“, sagte Rainer Kolloge. Die bis zu 70 Hektar große Fläche befindet sich direkt neben der Autobahnanschlussstelle Wildeshausen-West. Hermann Hitz, ebenfalls UWG, sprach davon, dass Wildeshausen kleine Gewerbeflächen benötige. Er verwies zudem auf das ebenfalls in Arbeit befindliche interkommunale Industrie- und Gewerbegebiet in Hockensberg nahe der Anschlussstelle Wildeshausen-Nord. Daran sei Wildeshausen mit 45 Prozent beteiligt.

Grünausgleich unklar

Karl Schulze Temming-Hanhoff (parteilos) warf die Frage auf, ob die Änderung des Flächennutzungsplans überhaupt Chance habe, genehmigt zu werden; denn wo wolle Stadt die 45 Hektar Grünausgleichsflächen hernehmen? Darauf hat die Stadtverwaltung bislang noch keine Antwort.

Zuletzt hatte der Landkreis 2015 gegen die Wildeshauser Planung Bedenken angemeldet, sodass die Stadt ihren damaligen Antrag zurückzog. Seinerzeit wies er dem Gebiet eine Vorrangfunktion für ruhige Erholung in Natur und Landschaft im Entwicklungsplan für den Naturpark Wildeshauser Geest zu.

Auch der Nachbar Großenkneten hat sich gegen das Industrie- und Gewerbegebiet ausgesprochen. Die Gemeinde verweist auf den nur sieben Kilometer entfernten Metropolpark Hansalinie, wo es noch viel Platz gebe.

Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2705
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.