• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Wildeshauser Wetterfrösche lagen im Mai oft falsch

04.06.2011

WILDESHAUSEN „Wetteraufzeichnungen, keine Vorhersage kann meine Station in Wildeshausen liefern“, rechtfertigt sich Hobbymeteorologin Linda Vietor, angesprochen auf zahlreiche Fehlvorhersagen für den Monat Mai. So war für den 1. bis 6. Mai starker Bodenfrost angekündigt gewesen, gemessen wurden aber nur maximal –1,3 Grad Celsius an diesen Tagen. Vorausgesagte kräftige Niederschläge in der Kreisstadt und ihrer Umgebung trafen auch nicht ein.

So wurde für den 22. Mai zum Beispiel ein Sturm mit Tornados, Gewitter und Starkregen angekündigt. Ein oder zwei kleine Schauer kamen tatsächlich an; in Dötlingen fiel kein Tropfen. Am 26. sollte es ebenfalls den von Landwirten ersehnten Regen geben. Es gab jedoch keinen Niederschlag, die Sonne schien laut Messgeräten 12,35 Stunden an diesem Tag. Auch am 31. Mai gab es das angekündigte Unwetter nicht, nur ein milder Regen fiel einige Stunden.

Ob der falschen Vorhersagen der Meteorologen, die auf aufwendige Messgeräte zurückgreifen können, tröstete sich so mancher mit dem landläufigen Spruch: „Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter – oder es bleibt, wie es ist.“

Der Mai, der seinerzeit von Karl dem Großen als „ Wonnemonat“ bezeichnet wurde, war durchschnittlich 14,4 Grad Celsius warm. Die Natur erreichte deshalb in diesem Jahr zwei Wochen früher als üblich ihre volle Entfaltung. Die Höchsttemperatur waren 29,5 Grad Celsius am 7. Mai. Am windigsten war es am 28. Mai mit einer Windgeschwindigkeit von 56,3 km/h. Auffällig war im Mai der geringe Niederschlag. An 18 Tagen regnete es gar nicht, so dass sich im Durchschnitt für den Mai ein Wert von 7,2 Liter pro Quadratmeter ergibt.

Eine für viele Kreisstadtbewohner wichtige Frage ist: „Wie wird das Wetter zu Pfingsten?“ Dazu äußert sich Linda Vietor vorsichtig und erklärt, nach dem Tief „Viktor“, das die sommerlichen Temperaturen in der vergangenen Woche beendet hatte, solle ein weiteres Tief von den britischen Inseln kommen. Danach werde ein Hoch erwartet, mit Wolken und Sonnenschein bei Temperaturen von 17 bis 23 Grad. So wird aus heutiger Sicht das traditionelle Gildefest nicht im großen Nass versinken.

Für den Juni besagt die derzeitige Voraussage, dass es warm wird. Der Hundertjährige Kalender prophezeit bis zum 12. Juni warmes und schönes Wetter, gefolgt von wechselhaftem. Im letzten Drittel des Monats soll es Blitz, Donner und Regen geben.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.