• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Wildschweine profitieren vom Maisanbau

18.03.2013

Wardenburg Viele Ehrungen hat es am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung der Wardenburger Jäger gegeben. Hegeringleiter Rolf Eilers konnte dazu 85 der insgesamt 184 Mitglieder begrüßen. Musikalisch übernahm diesen Part mit dem Signal „Begrüßung“ die Jagdhornbläsergruppe Barneführerholz.

Für eine 25-jährige Mitgliedschaft in der Jägerschaft wurden Dr. Udo Claaßen, Heiko Krumland, Gernot Pörtner, Gerhard Schade und Klaus Wille geehrt. Wilfried Heidkämper und Horst Witte erhielten eine Urkunde für 40-jährige Mitgliedschaft. Zu Ehrenmitgliedern des Hegeringes wurden aufgrund langjähriger Mitgliedschaft und der Verdienste um das deutsche Waidwerk Horst Bolling, Herbert Meyer und Manfred Wennekamp ernannt.

Aufgrund ihrer besonderen Verdienste waren Kurt Haake, Hans-Joachim Lorenz, Helmut Martens und Walter Willers vom Präsidenten der Landesjägerschaft Niedersachsen Helmut Damman-Tamke, MdL, zu Ehrenmitgliedern der Landesjägerschaft ernannt worden und erhielten ihre Urkunden.

Im Jahresbericht ging Rolf Eilers zunächst auf die bereits verteilten Wildtiererfassungsbögen ein. Die Jägerschaft ist der einzige anerkannte Naturschutzverband in Niedersachsen, der flächendeckend wild lebende Tiere erfasst und die Entwicklung der Bestandszahlen beobachtet, so Eilers. Diese werden jährlich vom Institut für Wildtierkunde in Hannover ausgewertet.

Bei den Wildarten betonte Eilers, dass die Wildschweine auch in der Gemeinde Wardenburg deutlich wieder zugenommen haben. Sie profitieren besonders von den großen Maisflächen, die für die Biogasanlagen immer mehr zunehmen. Beim Rehwild sei der Anteil des auf der Straße getöteten Wildes mit 30 Prozent deutlich zu hoch. Hier müsse an vielbefahrenen Straßen deutlich mehr geschossen werden, um Wildunfälle zu reduzieren.

Die Jagdstrecke in den 15 Jagdrevieren betrug 2012/13 25 Wildschweine, 220 Rehe, 114 Füchse, 4 Dachse, 258 Hasen, 56 Kaninchen, 325 Fasanen, 616 Tauben und 241 Enten. Für die Jagden im Herbst bat Eilers darum, besondere Vorsicht und Rücksicht walten zu lassen. Viele Menschen vor allen Dingen in und an größeren Wohnsiedlungen hätten sich mittlerweile weit von dem natürlichen Umgang in und mit der Natur entfernt und würden Jäger eher als Bedrohung empfinden. Hier seien Zurückhaltung und sachlicher Umgang erforderlich.

Aus dem Vorstand schieden aus nach 14 Jahren der stellvertretende Vorsitzende Enno Kuhlmann, der Schriftführer Gerd Kummutat, der Kassenwart Heiner Pörtner und der Naturschutzobmann Hartwig Dannemann, alle drei nach 12 Jahren, sowie Eugen Tangemann als Schießobmann. Den neuen Vorstand für vier Jahre bilden Rolf Eilers weiterhin als Vorsitzender, Dr. Josef Kuhlmann als stellvertretender Vorsitzender, Ralf Specht als Schriftführer und Dr. Jan-Hendrik Fricke als Kassenwart. Schießobmann blieb Hugo Arians ebenso wie Dennis Meyer als Hundeobmann. Neu wurde Imke Kuhlmann als Obfrau für Naturschutz gewählt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.