• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Willi Meyer löst Ernst Frost als Oberst ab

18.05.2016

Wildeshausen Emotionaler Augenblick auf der Herrlichkeit: Nach zehn Jahren wurde am Pfingstdienstag auf der Herrlichkeit in Wildeshausen Ernst Frost als Oberst der Wildeshauser Schützengilde verabschiedet. General und Bürgermeister Jens Kuraschinski bedankte sich bei Frost für die tolle Arbeit, die er als Oberst der Gilde geleistet hat.

Er habe viele Höhen und Tiefen erlebt und dabei das Offizierskorps noch stärker zusammengeschweißt. Als kleines Dankeschön überreichten General Jens Kuraschinski und Schatzmeister Siegbert Schmidt ein Gemälde. Anschließend beförderte General Kuraschinski auf Vorschlag von Willi Meyer Frost zum Generalmajor. „Es war eine wunderbare Zeit“, sagte Frost, der als eine seiner letzten Amtshandlungen seinen Sohn Ernst-Dieter zur Beförderung zum Hauptmann antreten ließ.

Bereits seit Generationen ist auch die Familie Meyer Teil der Gilde-Geschichte: Wilhelm Meyers Großvater, Heinrich Wördemann, war von 1922 bis 1933 Wildeshauser Bürgermeister und General der Gilde. Sein Vater Wilhelm Meyer wurde 1949 zum Schaffer gewählt, durchlief dann die Offizierslaufbahn.

Der neue Oberst wurde am 13. August 1946 in Wildeshausen geboren. Er ist Gildemitglied seit 1964 und war seinerzeit Mitglied der Kompanie Westertor. 1978 wurde er zum Schaffer gewählt und 2007 zum Oberstleutnant befördert. Seit 2008 ist Meyer Vorsitzender des Finanzausschusses. Aktiv hat er zudem im Vergnügungs-, Presse-, Festplatz- und Schießausschuss mitgearbeitet.

Sein Sohn Thomas Seyffart ist ebenfalls Gildemitglied – 2011 wurde er zum Schaffer gewählt.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.