• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Hähnchen Bis Zum Horizont: Gemischte Eindrücke im Wüstinger Geflügelstall

15.08.2017

Wüsting Hähnchen, so weit das Auge reicht. Einige von ihnen blicken erschrocken auf, wenn man sich ihnen nähert und laufen sofort weg, andere bleiben einfach stehen und scheinen fast keine Berührungsängste zu haben. Einigen von ihnen fehlen Federn im weißen Gefieder. Es ist erstaunlich ruhig in dem Stall, die Luft ist warm, es riecht ein wenig muffig.

„In unseren zwei Ställen leben jeweils fast 40.000 Tiere“, berichtet Dirk Heinemann. Zusammen mit seiner Frau Monika und seinen Söhnen betreibt er ein landwirtschaftliches Familienunternehmen in Wüsting. Am Sonntag öffnete die Familie die Ställe für Besucher.

Zahlen, Daten und Fakten zum Geflügel

Die Tiere im Stall sind Hühner und Hähne, die zusammen als Hähnchen bezeichnet werden.

Die Fütterung der Tiere erfolgt automatisch über Tränken und Futterschalen.

Eine Sprühkühlung regelt an heißen Tagen die Temperatur im Stall.

Im Alter von 35 Tagen wird ein Drittel der Tiere geschlachtet. Alle anderen Tiere werden mit 42 Tagen geschlachtet.

Rund 30 Prozent eines Hähnchens, wie Knochen und Innereien, können nicht verwertet werden.

Pro Durchgang verliert der Betreiber eines Hähnchenstalles zwischen zwei und vier Prozent seiner Tiere.

„Wir wollen den Menschen zeigen, wo ihr Fleisch, das sie essen, herkommt“, erklärt Monika Heinemann die Intention hinter der Aktion. „Jeder kennt die Berichte im Fernsehen, die ein katastrophales Bild über Massentierhaltung vermitteln. Wir wollen zeigen, dass das nicht überall so ist.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Unterstützt wird die Familie vom Landesverband der Niedersächsischen Geflügelwirtschaft (NGW) und dem Wissenschafts- und Informationszentrum Nachhaltige Geflügelwirtschaft (WING), einem Projekt der Universität Vechta, das auch in Oldenburg für die Aktion geworben hat.

Unter dem Motto „Transparenz schafft Vertrauen“ beauftragte die NWG die Universität, herauszufinden, ob sich durch einen Stallbesuch die Einstellung der Menschen zur Geflügelhaltung ändert.

Zu diesem Zweck können die Besucher vor und nach den Führungen Fragebögen ausfüllen, in denen sie zu ihren Erwartungen und Eindrücken befragt werden. „Wir führen diese Untersuchung bereits seit 2013 durch und haben herausgefunden, dass rund 80 Prozent der Besucher nach einer Führung einen positiven Eindruck von der Geflügelhaltung haben“, berichtet Dr. Aline Veauthier vom WING.

Die genauen Befragungsergebnisse der Besucher in Wüsting seien noch nicht ausgewertet. Insgesamt seien circa 1000 Interessierte der Einladung zum Stallbesuch gefolgt, von denen dann etwa 700 im Hähnchenstall gewesen seien, wie Dr. Veauthier am Montag mitteilte. Die Auswertung der Befragung werde etwa drei Wochen dauern.

Ein erster Eindruck von Monika Heinemann fällt sehr positiv aus. „Wir wussten natürlich nicht, was auf uns zukommt“, sagte die Landwirtin, die ausdrücklich auch Gegner der Massentierhaltung aufgefordert hatte, den Stall zu besichtigen. „Insgesamt war die Stimmung sehr gut.“

Kritik habe sie kaum zu hören bekommen. „Viele Besucher haben sich gefreut, dass wir unsere Türen öffnen.“ Eine häufige Frage sei gewesen, warum die Hähnchen kahle Stellen im Gefieder hätten und ob sich die Tiere gegenseitig picken. „Das ist nicht der Fall“, erklärt die Landwirtin. Die kahlen Stellen seien auf einen Gefiederwechsel zurückzuführen.

Besucherin Kristiane Helter war nach dem Stallbesuch nicht überzeugt: „Ich finde die Zustände im Stall desaströs“, sagte die Wildeshauserin. Sie bemängelte fehlende Feinstaubfilter und den Zustand der Tiere. Fleisch von hier würde sie nicht essen.

Ganz anderer Meinung war Holger Wieting aus Wüsting. „Ich habe die ruhige Atmosphäre im Stall als sehr positiv empfunden“, sagte der 48-Jährige. Der Stall selbst sei sauber und die Tiere hätten auf ihn einen ruhigen und zufriedenen Eindruck gemacht. Die Massentierhaltung, die hier im angemessenen Rahmen betrieben werde, sieht er als nötiges Mittel, um gute Lebensmittel zu günstigen Preisen anbieten zu können.


Ein Video gibt es unter:   www.nwz-online.de/videos 
Video

Wolfgang Alexander Meyer Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2611
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.