NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Landfrauen In Wüsting: Das Thema Alter hat viele Facetten

11.02.2020

Wüsting Bei der Jahreshauptversammlung der Wüstinger Landfrauen ging es um das Thema „Alter geht uns alle an!“. Anne-Marie Glowienka, Demografie- und Gesundheitsexpertin aus Dötlingen, referierte vor circa 70 Frauen.

Die Bevölkerungspyramide zeige deutlich, dass sich auch in der Gemeinde Hude bis 2030 die Altersstruktur erheblich verändern werde. „Wir werden älter, weniger und bunter, und das hat Einfluss sowohl auf unsere Gesellschaft als auch auf den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft“, so Glowienka. Sechs Millionen weniger Beschäftige werde es bis 2030 in Deutschland geben.

Positiv an diesen Zahlen seien die bessere Bedingungen und Zukunftschancen für Auszubildende und Berufseinsteiger. Probleme dagegen bereiteten der Fachkräftemangel, das durchschnittlich höhere Alter der Beschäftigten in den Betrieben und das Erfahrungswissen, welches „geschlossen in Rente“ gehe.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hier könnte in Betrieben an vielen Stellschrauben angesetzt werden: Qualifizierung und Kompetenzentwicklung, lebenslanges Lernen, altersgemischte Teams sowie Angebote für die physische und psychische Gesundheit seinen da nur einige Aspekte.

„Noch nie hatten wir eine so hohe Lebenserwartung wie heute, doch wie gehen wir mit den gewonnenen Jahren um und vor allem, was machen wir daraus? Hier gilt es neue Perspektiven zu entwickeln, Lebensziele neu zu bewerten und zu gewichten“, erklärte Glowienka.

Gerade weil die Menschen länger fit blieben, engagierten sie sich und seien wertvolle Wegbegleiter. „Senioren werden gebraucht in der Familie, in der Nachbarschaftshilfe, den Schulen, Vereinen, Verbänden, Kirchen und im politischen Engagement. Aber auch die Ehrenamtlichen selbst profitieren, denn Aktivität und Engagement vermitteln Lebenssinn“, wusste die Referentin zu berichten.

Um auch im Alter länger gesund und fit zu bleiben, gab die Dötlingerin viele aktive Tipps für Bewegung, Humor und Denksportaufgaben. Und sie empfahl den Zuhörerinnen regelmäßige körperliche Aktivitäten, verbunden mit ausgewogener Ernährung sowie die Pflege der sozialen Kontakte und die Offenheit, immer wieder Neues zu erlernen.

Älter werden gehöre zum Leben dazu und sei ein ganz natürlicher Vorgang, so Glowienka. Dieser Prozess sei im ganzen Leben nie zu Ende. Kurz gesagt: Ein Reifungsprozess, also etwas durchaus Positives. Das Fazit von Glowienka: „Wer alt werden will, sollte beizeiten damit anfangen!“  Wahlen standen bei der Jahreshauptversammlung der Landfrauen nicht an: Sowohl Kassenwartin Carmen Otte als auch Vorsitzende Imka Claußen kündigten aber an, im nächsten Jahr nicht erneut kandidieren zu wollen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.