• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Bilanz: Zahl ausgestellter Tiere übertrifft alle Erwartungen

09.02.2015

Harpstedt Der ordentlichen Jahreshauptversammlung des Geflügelzuchtvereins Harpstedt wird noch eine außerordentliche Mitgliederzusammenkunft folgen. Dies erklärte der erste Vorsitzende des GZV Harpstedt, Heinz Freye, am Freitagabend im Hotel „Zur Wasserburg“ den Mitgliedern.

Hintergrund ist die Erkrankung des Kassenwartes Johann Weiß. Zwei Termine zur Prüfung der Finanzen hatten die Kassenprüfer angesetzt, doch bislang ist der Kassenwart noch nicht genesen. „Wir hoffen, dass wir in der neuen Versammlung am 5. März ab 19.30 Uhr hier am selben Ort den Vorstand nach der Prüfung entlasten können“, so der Vorsitzende.

Die nicht geprüfte Kasse hatte auch Auswirkungen auf die Tagesordnung am Freitagabend. Durch die fehlende Entlastung konnten auch keine Vorstandswahlen stattfinden. Zur Wahl stehen in diesem Jahr der stellvertretende Vorsitzende und Ausstellungsleiter Hans-Ulrich Wolle, Kassenwart Johann Weiß, Schriftführer Ralf Wübbeler und ein Kassenprüfer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Zahl der Vereinsmitglieder stieg von 58 auf nun 59 Züchter.

In seinem Jahresbericht ging Heinz Freye auf die Auswirkungen der Vogelgrippe ein. „Bis Ende Januar durften die Tiere nicht nach draußen. Letztendlich haben wir aber noch viel Glück gehabt. Zwei Monate nach der Geflügelzuchtschau brach die Vogelgrippe aus. Nicht vorzustellen, was passiert wäre, wenn wir sie hätten absagen müssen.“

Schauleiter Hans-Ulrich Wolle ließ die 61. Geflügelschau in Harpstedt noch mal Revue passieren. Dabei dankte er allen Helfern. Die Anzahl von 800 geschätzten Ausstellungstieren wurde übertroffen. „Wir hatten 937 Tiere vor Ort, die von zwölf Richtern bewertet wurden. 23-mal gab es ein Vorzüglich und 19-mal ein Hervorragend“, schilderte Wolle den guten Verlauf.

Gesamtsieger konnte Sven Kniemeyer (Bruchhausen-Vilsen) mit 1497 Punkten werden. Der Gesamtsieg Jugend ging an die Zuchtgemeinschaft Ann-Katharina und Svenja Tiedemann (Elm) mit 1508 Punkten. Gewinner der Zuchtpreise waren Lothar Nörenberg (Badbergen) und Alexander Backhaus (Frankenau) für ihre Barnefelder doppeltgesäumt (381 Punkte) bzw. New Hampshire weiß (386). Gewinner der Zuchtpreise waren Henning Devermann (382) und Lukas Backhaus (380) ebenfalls aus Badbergen bzw. Frankenau.

Vereinsmeister 2014 wurde Heinz Freye (Zwerg-Hühner) mit 564 Punkten und Simon Brinkert (553) bei der Jugend.

Jens Zimmermann feierte an diesem Tag nicht nur runden Geburtstag, sondern stellte auch in der Bewertungsklasse „Beste Hennen“ (96) und zugleich in der Klasse der „Beste Hennen und Hähne“ (93-96) die Siegertiere.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.