• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Natur: Zuflucht für Hasen und Fasane

11.03.2016

Wildeshausen Über Jahrhunderte hinweg haben Felder, Wiesen, Weiden und Gehölze, Hecken und Bäche die hiesige Landschaft geprägt. Für viele Wildtiere, vor allem für die in der offenen Landschaft beheimateten Niederwildarten und Bodenbrüter, boten sich ideale Lebensräume. Doch in der modernen Landwirtschaft ist dafür kein Platz mehr.

Das hat sich herumgesprochen, und so sind in den vergangenen Jahren allerorts Blühstreifen entstanden, die im Sommer Nahrung und Rückzugsmöglichkeiten bieten. Weniger günstig sieht es allerdings im Winter aus: Kahle Flächen, wohin man blickt.

Höchste Zeit, neue Wege zu gehen, befand deshalb das Revier Kleinenkneten-Lohmühle. Vor zwei Jahren haben die Jäger auf einer knapp zwei Hektar großen Fläche in Lohmühle sogenanntes Knaulgras ausgesät. Landwirt Wolfgang Helms stellte das beschattete Areal zur Verfügung, Heinz Hempelmann, Josef Meyer, Heiko Wittrock und Friedrich Brengelmann machten sich an die Arbeit. „Dadurch, dass das mehrjährige, bis zu 1,50 Meter hohe Gras nicht so zusammensackt und Horste bildet, bietet es auch in der kalten Jahreszeit ideale Deckung“, erläutert Heiko Wittrock. Nicht nur Niederwild, sondern auch Igel, Vögel, Kerbtiere, Würmer und Fliegen fühlten sich hier wohl.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch damit nicht genug: Eine zweite Fläche, die Josef Meyer zur Verfügung gestellt hat, wird zur Wildäsung genutzt. Auf 1,2 Hektar, umgeben von Wald, wuchsen im vergangenen Sommer Klee, Luzerne und Maßstammkohl, blühten Ringelblumen, Phacelia und Sonnenblumen.

Die Überbleibsel hat man bewusst stehengelassen, anstatt alles schön ordentlich wegzumähen. Eine weitere gut ein Hektar große Brachfläche mit Klee von Wolfgang Helms liegt direkt dahinter. „Auch wenn EU-Richtlinien es manchmal schwer machen, man eine Verkrautung der Nachbarflächen vermeiden muss und es derzeit generell schwer ist, an Flächen zu kommen, wollen wir auf diesem Weg weitermachen“, sind sich die Jäger aus Kleinenkneten-Lohmühle einig.

Uta-Maria Kramer Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2703
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.