• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Zwölf neue Auszubildende

02.08.2019

Erster Kreisrat Christian Wolf und Ausbildungsleiterin Beate Jüchter haben am Donnerstag zwölf Nachwuchskräfte zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres bei der Kreisverwaltung in Wildeshausen begrüßt.

Neuland betritt Rafaela Brunken aus Wardenburg. Sie lernt als Erste im Gesundheitsamt den Beruf der Medizinischen Fachangestellten.

Ein Dualstudium der Verwaltungsbetriebswirtschaft beginnt Tanja Backhaus aus Visbek. Lea-Sophie Müller und Merle Viethen, beide aus Wildeshausen, haben sich ebenfalls für ein Dualstudium an der Kommunalen Hochschule Hannover entschieden, dabei aber den Studiengang „Allgemeine Verwaltung“ gewählt. Die Löningerin Svenja Tellmann nimmt – nach ersten Erfahrungen im Kreishaus – im September das Studium „Öffentliche Verwaltung“ an der Hochschule Osnabrück auf.

Anna Heitmann (Lastrup), Eike Hillen (Wardenburg) und Nuria Schlack (Wildeshausen) starten im Kreishaus eine dreijährige Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte. Ein vergleichbares Ausbildungsziel verfolgen die Delmenhorsterin Marie Kleber und die Oldenburgerin Sarah Bürger. Wolf ernannte die beiden zu Kreissekretär-Anwärterinnen.

Komplettiert wird die Runde durch die Wildeshauserinnen Janine Fröhlich und Sonja Stigge in einem Freiwilligen Sozialen Jahr. Während Fröhlich die Arbeit des Frauen- und Kinderschutzhauses unterstützt, leistet Stigge ihren Dienst in der Kindertagesstätte „Lütte Lü“.

40 Jahre im Betrieb

Er ist der dienstälteste Mitarbeiter der alteingesessenen Firma Gebr. Sauer Produktionsgesellschaft mbH Apparate- und Maschinenbau am Wildeshauser Westring: Kurt Hagelmann. Am Donnerstag hat der Düngstruper auf 40 Jahre bei der Firma zurückgeblickt. Geschäftsführer Hermann Petermann überreichte ihm die Ehrenurkunde der Handwerkskammer Oldenburg. Am 1. August 1979 hatte damals Lothar Sauer den 15-jährigen Hagelmann zur Ausbildung als Maschinenbauer begrüßt. Vieles änderte sich in den Jahrzehnten in der Firma, doch einer blieb: Hagelmann. „Er ist fachlich einer der Besten“, so Petermann über den Maschinenbauer. „Er arbeitet komplett selbstständig und hat die entsprechenden Erfahrungen und Führungsqualitäten.“ Letzteres spiegelt sich auch in seinem Ehrenamt wider: Hagelmann engagiert sich seit 31 Jahren als Ortsbrandmeister der Feuerwehr Düngstrup. Zudem ist er auch als aktives Mitglied der Speelkoppel Düngstrup in Stadt und Landgemeinde bekannt. Der Jubilar, 55 Jahre alt, ist verheiratet und hat drei Kinder.

Prüfungen für Judokas

Die wochenlange Vorbereitungszeit für zwölf Nachwuchssportler des Judo-Teams Wildeshausen ist durch das erfolgreiche Ablegen der Gürtelprüfung vor den kritischen Augen der Prüfungskommission und der Eltern belohnt worden. Insbesondere für die neun jüngsten Prüflinge war es ein besonderes Ereignis, sind sie doch durch die Prüfung aus dem Präjudobereich der Vier- bis Siebenjährigen entwachsen und können nun bei den älteren Judoka am Training und am Wettkampf teilnehmen. Um die Angst und die Unsicherheit der jüngsten Prüflinge vor der ersten Prüfung zu nehmen, wurde die Prüfung in Form eines Spiels abgelegt. Auf einer „Abenteuerreise“ durch Afrika mussten einige Hindernisse überwunden und Gefahren bewältigt werden. So konnten die Kinder mit viel Spaß und Freude ihre gelernten Techniken zeigen und wenn es mal nicht so richtig klappte, kam tatkräftige Hilfe von den anderen Prüflingen, sodass jeder seine Aufgaben meisterte. Den 8. Kyu (Weiß-Gelber Gürtel) erlangten Christopher Bruns, Simon Gießelmann, Theo Kramer, Collin Thiele, Jonas Meyerhoff, Enna Schliebach, Aeneas Zerhusen, Wilm Schäfer und Jonna Schäfer.

Aber auch drei der größeren Judoka stellten sich der Prüfung. Sie zeigten eine gute bis sehr gute Leistung und erreichten somit den nächst höheren Kyu-Grad: den 5. Kyu (Orange) erlangten Medi Aldaher, den 6. Kyu (Gelb-Orange) Emma Bruns und den 7. Kyu (Gelb) Tia Hesse.

CDW-Fraktion auf Tour

Die politische Sommerpause nutzt die CDW-Fraktion im  Wildeshauser Stadtrat, um Unternehmen in der Stadt und Landgemeinde aufzusuchen. Per Fahrrad wurden Landwirt Glenn Mahlstedt und Familie auf dem Hof in Holzhausen besucht. Ausführlich berichtete Mahlstedt über die Geschichte des Hofes sowie den Anbau und die Verarbeitung von Spargel. Der Landwirt sei breit aufgestellt, so die CDW. Schweinezucht, Kartoffeln und der Verkauf von Tannenbäumen/Schnittgrün gehören zum Kerngeschäft.

Die Fahrt führte die CDWler Stephan Rollié, Bernhard Block, Frank Stöver und Gudrun Brockmeyer zum nahen Asparagusfeld an einem Wäldchen vorbei. Dort liegt noch einiges aus urgeschichtlichen Zeiten, erzählte Svea Mahlstedt, Vorsitzende des Fördervereins Urgeschichtliches Zentrum Wildeshausen, noch vieles über Vergangenes.

Danach wurde beim Dorfhaus gestoppt, wo sich die Kommunalpolitiker mit dem Vorsitzenden Jürgen Reineberg verabredet hatten. Es wurde über die Straßenbeleuchtung im Dorf sowie den Breitbandausbau diskutiert. Lob habe es für die Politik gegeben, wie gut die Holzhauser Straße ausgebaut worden sei, teilte die CDW mit.

Ausflug ins Emsland

Mitglieder des Clubs „VR-Aktiv plus“ der Volksbank Wildeshauser Geest haben einen Ausflug ins Emsland unternommen. Die Fahrt wurde von Manfred Sander und Heinrich Kathmann geleitet und begleitet. Gemeinsam besuchten die 57 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst unter fachkundiger Führung den Schlosspark Clemenswerth in Sögel. Acht Schlösser befinden sich auf dem 42 Hektar großen Gelände. Der Kurfürst Clemens August nutzte die Schlösser und den Park im 18. Jahrhundert für die Jagd.

Nach einem Mittagessen führte die Fahrt weiter nach Haren an der Ems. Vor dort aus erlebte die Gruppe eine ruhige und gemütliche Schifffahrt mit der „MS Amisia“ auf der Ems mit schönem Ausblick auf die Landschaft.

Gestärkt mit einer ausgiebigen Vespermahlzeit wurden der Harener Dom und das Schloss Dankern besucht. Der Schlossherr höchst persönlich ließ es sich nicht nehmen, die Freizeiteinrichtung des Schlosses Dankern zu erklären.

Live-Musik mit Bütow

Live-Musik in der „Brasserie“ in Wildeshausen: Das bot dieser Tage der Musiker Achim Bütow. Ein lauer Sommerabend, der Duft vom Grill, kühle Getränke auf den Tischen und kaum noch ein freier Platz vor dem Lokal waren ideale Voraussetzungen für einen tollen Abend. Dazu griff Achim Bütow kräftig in die Gitarrensaiten und machte die Illusion auch stimmlich mit Musik von den Bee Gees, Cat Stevens, Klaus Hoffmann, Jacques Brell oder Hermann van Veen perfekt.

Das war ganz nach dem Geschmack der Gäste, die es sich an diesem Abend so richtig gut gehen ließen und das Grillfleisch persönlich von Stephan Thuns gegrillt bekamen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.