• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Wow!

08.05.2017

Oldenburg /Ammerland Zwei Jahrhunderte Polizei im Oldenburger Land – das ist eine hochbeachtliche Zahl und steht für noch beachtlichere Geschichte(n). Doch dann kommt da plötzlich dieses Jahr 2017 daher und pulverisiert nahezu alles, was Rekorde und Erwartungen der Behörde bislang so hergegeben hatten. Doch der Reihe nach.

Lesen Sie auch:

Balsam in diesen Zeiten

Mehr als 15.000 Besucher, gefühlte 20 Grad Außentemperatur und die volle Sonntagssonnenstundenzahl: „Schauen Sie hinter die Kulissen! Sprechen Sie uns an!“, jubiliert da selbst Polizeipräsident Johann Kühme in seiner Eröffnungsrede morgens um elf – zu diesem Zeitpunkt drängeln sich bereits mehr als 2000 Besucher über das mit Ausstellungen und Aktionen vollgepackte Gelände am Friedhofsweg.

Gerade einmal ein Stündchen später sind es schon handgezählte 6000, um halb eins dann mehr als bei der letzten Auflage ähnlichen Kalibers (7000 Besucher im Jahr 1999).

Während angesichts des Andrangs, der Temperaturen und der eigenen historischen Polizei-Kostümierungen manche der Einsatzkräfte mächtig ins Schwitzen kommen, hat ein anderer plötzlich die Ruhe weg: Polizei-Sprecher Stephan Klatte – Chefplaner dieser Großveranstaltung – kann nach durchwachter Nacht und monatelanger Vorbereitung endlich einen Schlusspunkt unter dieses Ereignis setzen und das große Ganze einfach nur genießen. Auch dank der Unterstützung zahlreicher Kollegen aus Direktion, Inspektion wie vieler anderer Einheiten und Gruppen.

Alles fließt. Die Referenten referieren, die Reiterstaffel reitet, der Auktionator versteigert, der Überschlagsimulator simuliert, das Popcorn poppt und Polizeichef Eckhard Wache wacht. Über allem. Lächelnd. Und augenscheinlich hochzufrieden mit seiner Truppe.

Tage wie dieser seien der Lohn für all die harte Arbeit, sagt da Staatssekretär Stephan Manke, „und eine ganz bedeutende Chance, das Vertrauensverhältnis zwischen Polizei und Bürgern weiter zu stärken“. Gerade hier und heute, da mehr als 300 Einsatzkräfte den Friedhofsweg zum gefühlt sichersten Ort der Welt machen. Kinder sitzen in mitgebrachten Polizeikostümen auf Motorrädern und in Streifenwagen probe, während sich die Eltern Fingerabdrücke nehmen lassen und deren Eltern wiederum im Takt der Big-Band-Rhythmen mit den Füßen wippen.

Das hier ist kein bloßer Einblick in eine nüchterne, allzu fremde Behörde. Das hier ist ein Volksfest.

Polizeihubschrauber fliegen immer wieder röhrend übers Gelände und sorgen für Begeisterung bei den Besuchern wie Herzflimmern bei Beamten: „Ach, dieses Rotorengeräusch ist so markant, einfach geil...!“, meint Frank Vehren strahlend und vergisst für einen kurzen Moment des Genusses, den nächsten tausend Gästen einen Wegweiser übers Gelände in die Hand zu drücken. Dabei brauchen die gar keinen – denn ausprobiert wird hier einfach alles, sogar ein Smalltalk mit „echten Polizisten!“ Wahnsinn. Allein dafür hat sich dieser Tag schon gelohnt. Für beide Seiten...

Lesen Sie hier eine umfangreiche Multimedia-Dokumentation über Oldenburgs Polizeitaucher.

Marc Geschonke Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2107
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.