• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Alte Meister – leise Trainer

15.11.2016

In alten Zeiten schwelgte die Mannschaft des Post SV, die zum Abschluss der Meistersaison 1969/1970 in der Aufstiegsrunde den Sprung in die Bezirksklasse Nord geschafft hatte. Mit 9:3 Punkten setzten sich die Oldenburger Fußballer damals vor TSV Abbehausen (8:4), BV Bockhorn (7:5) und dem Namensvetter aus Wilhelmshaven (0:12) durch. Das Treffen im Hotel Köhncke in Metjendorf ließen sich Dieter Baier, Fritz Gewald, Lothar Brummer, Otto Simon, Klaus Niehaus, Gerold Oetken, Werner Hoffmann, Manfred Hinrichs, Manfred Maevers, Erich Hohlen, Werner Fröhlich und Wolfgang Schilling nicht entgehen. Dieter Bolke (Spanien) und Eberhard Formell (Leipheim, Bayern) konnten nicht dabei sein. „Das Treffen wird nun jährlich wiederholt“, erklärte Niehaus.

Während sich die alten Post-Kicker viel zu erzählen hatten, waren VfL-Coach Dario Fossi (35) und sein Pendant vom VfL Osnabrück II, Marco Tredup (42), beim Duell ihrer Oberliga-Fußballer erstaunlich leise. Wieder einmal zeigte sich: Wenn Trainer mit dem Spiel ihrer Mannschaft zufrieden sind, dann schweigen sie am Spielfeldrand. Tredup wurde beim 1:0-Sieg seines Teams in der 55. Minute erstmals laut. Seine Abwehrspieler hatten Torwart Bernd Düker (24) in Schwierigkeiten gebracht, weil sie die anlaufenden Oldenburger übersehen hatten. „Passt doch auf“, tobte Tredup an der Seitenlinie.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zwei Minuten später passten die Innenverteidiger aber vorn gut auf. Marcel Ruschmeier (21) verfehlte eine Ecke zwar noch knapp mit dem Kopf, doch Michael Hasemann (18) jagte den Ball ungerührt ins Netz.

Fossi nahm den Fehler von Marten Schmidt (20) in seiner Abwehr relativ gefasst auf. Auch als Referee Felix Bahr (21, Ahlerstedt) in der Schlussphase bei zwei rustikalen Zweikämpfen von Ruschmeier gegen Schmidt und Marvin Osei (25) keinen Strafstoß gab, blieb der 35-jährige Trainer erstaunlich ruhig. Ganz anders reagierte Horst Rickels. Der Betreuer sprang nach dem Abpfiff wütend aus seinem Stuhl und geigte dem Schiedsrichtergespann noch auf dem Platz ordentlich die Meinung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.