• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Bahn arbeitet an Plan gegen Lärm

11.08.2017

Oldenburg Das Eisenbahn-Bundesamt hat mit der Erstellung des Lärmaktionsplanes für alle Haupt-Eisenbahnstrecken begonnen und dazu die Öffentlichkeit um Beteiligung gebeten. Dafür ist im Internet eine Informationsplattform unter www.laermaktionsplanung-schiene.de eingerichtet worden. Wer sich in Oldenburg durch Bahnlärm beeinträchtigt fühlt, kann dort einen Fragebogen ausfüllen.

Die Stadtverwaltung macht darauf aufmerksam, dass die Frist zur Teilnahme am Freitag, 25. August, endet. Alternativ zur Online-Beteiligung können die Fragebögen auch per Post, Fax oder E-Mail an die Redaktion der Lärmaktionsplanung geschickt werden. Die Stadtverwaltung rät, die auf der Internetseite enthaltenen Hinweise zu beachten, zumal die abgegebenen Fragebögen öffentlich einsehbar sind. Mit Stand vom 7. August sind bisher zwei Fragebögen aus dem Stadtgebiet veröffentlicht worden. Der zu entwickelnde Lärmaktionsplan des Eisenbahnbundesamtes kann laut Stadt als Ergänzung des verabschiedeten Lärmaktionsplans der Stadt betrachtet werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.