• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Besondere Verbindung

10.07.2019
Frage: Wie kommt man auf die Idee, ausgerechnet in Oldenburg zum Bauhausjubiläum eine Ausstellung auf die Beine zu stellen?
Rainer Stamm: Oldenburg und besonders sein Landesmuseum hat eine besonders reichhaltige Verbindung zum Bauhaus. Deshalb war das Jubiläum für uns ein willkommener Anlass, die Geschichte des „Bauhauses in Oldenburg“ und der vier Bauhäusler aus Nordwestdeutschland zu erzählen. Wir sind stolz darauf, mit wie vielen hochrangigen Werken aus unseren Sammlungen wir die Geschichte des Bauhauses inzwischen nacherzählen können. Schon in den 1920er Jahren haben das Landesmuseum und die Vereinigung für junge Kunst bedeutende Bauhaus-Werke erworben: Stahlrohrmöbel von Marcel Breuer und Mies van der Rohe, Metallarbeiten von Marianne Brandt und Wilhelm Wagenfeld, Keramiken von Otto Lindig. Diese Werke sind nun gemeinsam mit Meisterwerken von Wassily Kandinsky, Paul Klee, Oskar Schlemmer und László Moholy-Nagy im Augusteum zu sehen.
Frage: Wie wird die Ausstellung angenommen?
Köpnick: Die Rückmeldungen der Besucherinnen und Besucher sind sehr positiv, auch wenn das Thema Bauhaus nicht jeden begeistert. Neue Angebote, wie der Multimediaguide werden gut angenommen, und einige Besucher kommen, ob der Fülle von Geschichten, sogar mehrere Male. Vor allem merken wir, dass es gut ist, die Ausstellung aus den Räumen des Augusteums hinaus zu tragen – ob mit den Talks, dem Tiny House oder den Filmvorführungen im Casablanca – es sind Besuchergruppen, die wir sonst eher selten erreicht haben. Die Anbindung im Bauhaus100-Netzwerk und die überregionalen Besprechungen führen Besucherinnen und Besucher auch aus entfernten Städten zu uns.
Frage: Was ist als Nächstes geplant?
Köpnick: Im Rahmen des im Juni gestarteten Forschungsprojekts „Migration der Ideen. Hin Bredendieck – Von Aurich nach Atlanta“ konzipieren wir eine Wanderausstellung, die an den Hauptlebensorten des Bauhäuslers – also in Deutschland, der Schweiz und den USA – gezeigt werden soll. Die Planung hierfür steht allerdings noch ganz am Anfang. Die nächste große Ausstellung im Landesmuseum startet dann im November. Vom Bauhaus geht es in den Barock: Meine Kollegin Dr. Anna Heinze kuratiert hierfür die Ausstellung „Götter und Helden. Mythologische Malerei im Barock und heute, feat. Michael Ramsauer“.
Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2104
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.