• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Besuch aus Cholet

11.04.2019

Internationaler Besuch in Oldenburg: 20 Schüler des französischen Collège privé Notre Dame du Bretonnais aus der Partnerstadt Cholet besuchten Oldenburg. Sie waren zu Gast bei Schülern der Oberschulen Ofenerdiek und Alexanderstraße.

Auf dem Programm stand auch ein Treffen mit Bürgermeisterin Petra Averbeck im Kulturzentrum PFL. „Der Austausch schafft internationale Begegnungen. Er bringt Menschen aus verschiedenen Kulturen zusammen“, betonte Averbeck beim Treffen. Ein weiterer Höhepunkt des Besuches war auch ein typisches Grünkohlessen.

Die Partnerschaft zwischen Oldenburg und Cholet besteht bereits seit mehr als 30 Jahren.

Sportlicher Nachwuchs

Die Kreisentscheide des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ in Oldenburg in der Sportart Fußball sind abgeschlossen. Erneut gab es spannende und faire Spiele. Der Niedersächsische Fußballverband hatte für alle Siegerteams einen Pokal gestellt und für jedes gemeldete Team einen Ball gesponsert. Die Kreisentscheide der Jungen der Wertungsklassen 2 und 3 fanden bereits im Herbst statt. Die Klasse 2 gewann die Helene-Lange-Schule, die Klasse 3 die Graf-Anton-Günther-Schule (GAG).

Nun wurden die Wertungsklassen 4 an der IGS Flötenteich durchgeführt. Im Finale bei der Klasse 4 der Jungen standen sich das Gymnasium Eversten (GEO) und das GAG gegenüber. Letztere konnten sich im Neunmeterschießen durchsetzen. Bei den Mädchen ging das GAG im Modus jeder gegen jeden ebenfalls als Sieger hervor.

Es folgten noch letzte Wettkämpfe in den Wertungsklassen 2 und der Mädchen im VfL-Stadion. Im Finale der Klasse 3 unterlag die IGS Flötenteich gegen das GEO. In der sehr gut besetzten Klasse 2 konnte sich die Helene-Lange-Schule im Finale im Neunmeterschießen gegen die IGS Flötenteich durchsetzen.

Berufspraxis erfahren

Einen Einblick in Berufspraxis haben Schüler in Ofenerdiek erhalten. Zu Besuch in der Schule war das Unternehmen UP Consulting, das Schulen im Bereich praktische Berufsorientierung unterstützt. Das Unternehmen lud Firmen in die Schule ein, um Schülern Ausbildungsberufe in Theorie und Praxis näher zu bringen. Die Kernbotschaft lautete:

Berufe erkunden, anfassen, ausprobieren, eigene praktische Erfahrungen sammeln und austesten – kurzum: einfach mal selber machen. Die Schüler sollten am Ende ein bevorzugtes Berufsfeld für sich erkennen, indem sie ihre Stärken herausfanden und in ersten Ansätzen erfuhren, welche Kompetenzen sie für die Arbeitswelt benötigen.

Schüler in St. Petersburg

Eine Gruppe von Schülerinnen der Cäcilienschule war zu Besuch im russischen St. Petersburg. „Ich habe Russland mit einem guten Gefühl und neuen Freunden verlassen“, fasst Schülerin Elisabeth Sawatzki ihre Erfahrungen zusammen. Mit ihrer Begeisterung ist sie wahrlich nicht alleine, denn insgesamt zwölf Schülerinnen der Cäcilienschule besuchten, gefördert von der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch, die Sankt Petersburg International Model United Nation Konferenz (Spimun). Zusammen mit 350 Delegierten aus 13 Ländern debattierten die Zehnt- und Elftklässlerinnen Möglichkeiten der internationalen Kooperation bei der Bekämpfung von Plastikmüll oder den immer stärker werdenden Protektionismus und dessen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Die Schülerinnen freuten sich vor allem über neue internationale Freunde, unter anderem aus Russland und Marokko.

Untergebracht waren die Schülerinnen in Gastfamilien des Gymnasiums der Oldenburgischen Prinzessin Eugenie in Sankt Petersburg, seit 1999 Partnerschule der Cäcilienschule. Dass es bei diesem Projekt sowohl um die Erweiterungen des kulturellen wie des persönlichen Horizontes geht, verdeutlicht die Schülerin Alexandra Kiess: „Es hat großen Spaß gemacht, all diese unterschiedlichen Menschen kennenzulernen, und auch das Debattieren während der Spimun war außerordentlich interessant.“

Neue Partnerschaft

Eine neue Schulpartnerschaft ist das Herbartgymnasium mit dem Lycée St. Pierre im französischen Saint-Brieuc (Bretagne) eingegangen. 27 Gäste bereicherten für einige Zeit das Schul- und Alltagsleben von ebenso vielen Gastfamilien. Das neue Projekt wurde von Ahlke Eiben dank einer erfolgreichen Initiative über das Deutsch-Französische Jugendwerk erstmals geplant und gemeinsam mit der gesamten Fachgruppe Französisch durchgeführt.

Auf dem Programm standen in der Zeit eine Stadtrallye, Ausflüge nach Varel, Hamburg und Bremerhaven, ein Besuch im Museum Natur und Mensch und natürlich viel Familienzeit. Im Mai findet der Gegenbesuch der 13- bis 17-jährigen Herbartschüler und der beiden Lehrkräfte statt.

Großer Bühnentag

Mehr als 100 Schülerinnen und Schüler von fünf Oldenburger Schulen (IGS Flötenteich, Liebfrauenschule, Oberschule Alexanderstraße, Paulus-Schule, Katholische Grundschule Unter dem Regenbogen) traten beim Jubiläums-Bühnentag anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Kulturellen Bildung und Teilhabe im Theater Hof 19 auf. Die Schulen und ihre Kulturpartner präsentierten unter dem Motto „Arts on Stage – Fit für die Bühne“ gemeinsam ihre künstlerischen Projekte. Zum Programm, dem ein Bühnencoaching voraus ging, gehörten Musik, Theater, Zirkus und mehr.

Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.