• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Astronomie: Bilder von Färöer statt Sonne und Spezialfilter

21.03.2015
NWZonline.de NWZonline 2015-07-20T19:34:48Z 280 158

Astronomie:
Bilder von Färöer statt Sonne und Spezialfilter

Oldenburg Am Freitag fand der 11. Oldenburger Astronomietag im PFL statt – am Tag der Sonnenfinsternis. Um 10.45 Uhr sollte in Oldenburg 80 Prozent der Sonne verdeckt sein. Von der Sonne war allerdings nichts zu sehen, wodurch sich das Ereignis nicht beobachten ließ. Daher nutzten die Besucher im Kulturzentrum PFL einen Live-Stream aus dem Internet – direkt von den Färöer-Inseln.

Der Zentralpunkt der Sonnenfinsternis lag im nördlichen Atlantik. Um den Zentralpunkt herum bewegte sich ein Halbschatten, der auch über Europa wanderte. Das ist die sogenannte partielle Sonnenfinsternis.

Je nördlicher man die Finsternis miterlebte, desto ausgeprägter war sie. Bewegte man sich gen Süden, desto weniger wurde die Sonne verdeckt. In Oldenburg herrschten also beste Voraussetzungen für eine spektakuläre Finsternis; Das Wetter ließ Beobachtern aber keine Chance.

Der Verein der Oldenburger Sternfreunde besteht seit 1992. Das Weltall zu beobachten und Planeten zu fotografieren, begeistert die Hobbyastronomen. Auch Wissen weitergeben zu können, gehört zu den Zielen des Vereins.

Zum Astronomietag war trotzdem keiner umsonst gekommen: Bernward Große, Vorsitzender der Sternfreunde, brachte in seinem Vortrag Finsternissen von Sonne und Mond auf die Leinwand. Zum Finsternishöhepunkt zeigte der Verein ab 10.30 Uhr eine Aufnahme von den Färöer- Inseln. Auch auf dem Video versperrten Wolken die Sicht. Aber die Insel verdunkelte sich deutlich, und so kamen die Besucher dem Naturspektakel doch ein Stück näher.

Auf Bildwänden präsentierten die Mitglieder des Vereins Fotos aus dem Weltall und viele Informationen über Galaxien oder Mondkrater. Große erklärte, wie man eine Sternenkarte benutzt: Tag und Uhrzeit lassen sich einstellen, und schon sieht man das Sternenbild für genau diesen Zeitraum. „Das ist gut zum Üben, vor allem für Anfänger.“

Am Nachmittag konnte man sich weitere Vorträge über den Planeten Pluto oder Forschung auf dem Mars anhören. Der Beobachtungsabend auf der Dobbenwiese musste wegen schlechter Sicht ausfallen.

Auch die Klasse 5c des Alten Gymnasiums (AGO) war gut vorbereitet für die Sonnenfinsternis – die Schule hatte Spezialbrillen für die Kinder besorgt. Dann die bittere Enttäuschung: Es wurde zwar etwas dunkler und spürbar kühler, aber zu sehen waren weder Sonne noch Mond.

Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?