• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Corona-Liveblog für den Nordwesten
„Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten“ in Berlin fällt erneut aus

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

WISSENSCHAFT: Blick gen Himmel offenbart viel Spannendes

21.04.2009

OLDENBURG Die Erde dreht sich um die Sonne, das weiß doch jedes Kind. Jedenfalls heutzutage. Vor 400 Jahren handelten sich Wissenschaftler mit diesen und anderen Behauptungen mächtig Ärger mit der Kirche ein. Grund genug für den Verein Oldenburger Sternfreunde, das Zentrum unseres Planetensystems auch zum zentralen Thema seines 5. Astronomietages im Programm zur Stadt der Wissenschaft am Sonntag zu machen. In und vorm PFL richteten sich alle Blicke auf die Sonne und ihre wichtigsten Erforscher.

Sonne mit Flecken

Natürlich durfte ein Vortrag über Galileo Galilei bei der Rückschau auf die Astronomen von damals nicht fehlen. Doch auch unweit von Oldenburg hatte ungefähr zur gleichen Zeit jemand die Sonne ins Auge gefasst, erfuhren die Besucher. „In Ostfriesland hat Johannes Fabricius die Sonnenflecken studiert und 1611 die erste wissenschaftliche Arbeit über ihre Entdeckung verfasst“, erklärte Sternfreund Martin Tanfal. Und ebenso wie der berühmte Galilei machte sich auch Fabricius mit der Verbreitung seiner Erkenntnisse keine Freunde bei der Kirche. Die Sonne als Gottes Schöpfung hatte schließlich makellos zu sein.

Blick durchs Teleskop

Mit eigenen Augen sollten sich die Besucher am PFL von der Existenz der kühleren und daher sichtbaren Flecken überzeugen. Der wolkenlose Himmel spielte mit. Und so zeigte der Blick durchs Spezialteleskop – eine Sonne so fleckenlos wie die Hemden aus der Waschmittelwerbung. Vorführeffekt. „Momentan passiert ziemlich wenig“, sagte Tanfal. Aber irgendwann würden die Flecken wieder zu sehen sein.

Entschädigung gab’s im PFL, wo die Mitglieder ihre schönsten Astrofotografien von Sonne, Mond und Sternen präsentierten. Oder beim Teleskop von Werner Kreye, durch das es die Venus-Sichel und später den winzigen Merkur zu erspähen gab.

Höhepunkt war dann der Abend, als Vereinsmitglieder und Besucher von der Dobbenwiese aus den funkelnden Sternenhimmel beobachteten. Hier lohnte der Blick Richtung Firmament auf jeden Fall – ob mit oder ohne Teleskop.

Mehr Infos zu den Sternfreunden Oldenburg unter www.avos.org

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Patrick Buck stv. Redaktionsleiter / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.