• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Astronomietag: Ferne Planeten zum Greifen nah

18.03.2013

Oldenburg Der Blick geht stets gen Himmel – und wird ein bisschen traurig, wenn dort Wolken die Sicht versperren: Für die Hobbyastronomen der Oldenburger Sternfreunde gibt es nichts Faszinierenderes, als das Weltall zu beobachten. Am Sonnabend zeigten sie beim 9. Oldenburger Astronomietag im PFL, womit sie sich beschäftigen.

Wobei einer der Programmpunkte eben wegen des wolkenverhangenen Himmels nicht klappte. Die Beobachtung von Sonne, Mond, Jupiter und Venus, die normalerweise bei Tag möglich ist, fiel wegen fehlender Sicht aus. Da nutzten auch die besten Teleskope nichts. Also blieb es bei Fachsimpeleien über die verschiedenen Geräte. Was diese bei klarem Himmel leisten können, war immerhin auf zahlreichen Fotografien von Mond, Mars oder weit entfernten Nebeln zu sehen.

Lange Belichtungszeit

Dass die Technik zur Sternbeobachtung allerdings nicht hochkomplex sein muss, zeigte Rolf Glöckner. „Ich bin ja faul“, scherzte er. Darum benutzt er eine normale Spiegelreflexkamera auf einem Stativ, wobei ein Spezialgerät automatisch die Erddrehung ausgleicht. Per Langzeitbelichtung kann er auf diese Weise eindrucksvolle Aufnahmen vom Sternenhimmel machen – aber auch von den Lichtemissionen der modernen Zivilisation.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Welche Sterne am Firmament leuchten und warum sie das überhaupt tun, das erklärten die Sternfreunde bei verschiedenen Vorträgen. Dabei ging es um den Lebenszyklus von Sonnen, um sagenumwobene Sternbilder oder auch um Raketenantriebe. Die Vereinsmitglieder  bringen jeweils unterschiedliche Spezialgebiete mit ein.

Christoph Jansen beispielsweise ist Chemiker und erklärte unter anderem die Entwicklung von Sternen bis hin zu seinem Ende als Weißer Zwerg. „So wird unsere Sonne auch irgendwann ihr Leben beenden.“

Seine Frau Nicole Jansen hatte Kinderbücher mitgebracht. Denn als Lehrerin der Grundschule am Wiesengrund in Bad Zwischenahn weiß sie ganz genau, wie gut die Astronomie beim Nachwuchs ankommt. „Da sieht man immer wieder den Glanz in den Augen.“ Das zeigten auch die Ferienpassaktionen der Sternfreunde.

Schlechte Sicht

All diese Erfahrung nützt nichts, wenn das Wetter nicht mitspielt: Der Beobachtungsabend am Sonnabend auf der Dobbenwiese musste wegen schlechter Sicht ausfallen. Doch irgendwann, das ist sicher, sind die Wolken verschwunden. Dann richtet sich der Blick der Sternfreunde wieder gen Himmel.


Mehr Infos zu den Sternfreunden unter   www.avos.org 

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Der große Wahl-Check Oldenburg
Sagen Sie uns Ihre Meinung und sichern Sie sich im Anschluss die Chance auf 5x 100 €-Gutscheine für den Nordwest-Shop.

Patrick Buck stv. Redaktionsleiter / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.