• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Feuer und Flamme in der Uni

06.02.2012

OLDENBURG Als Simon sein Messgerät an die Flamme hält, blickt er überrascht auf die Digitalanzeige. Fast 900 Grad liest er dort ab. Soviel Hitze entwickelt die Kerze am heißesten Punkt. Mit weißem Kittel und Schutzbrille beobachten auch Yola und Justus, was im Chemielabor so alles vor sich geht. Beim Tag der offenen Tür der Lehr- und Lernlabore an der Universität bietet sich die Gelegenheit, unter Anleitung zu experimentieren.

„Ich interessiere mich sehr für Physik und Chemie. Es macht viel Spaß, einmal selbst etwas auszuprobieren“, erzählt der elfjährige Simon, der die fünfte Klasse der Cäcilienschule besucht. Die Naturwissenschaften stehen jetzt erstmals auf seinem Stundenplan, berichtet er voller Vorfreude. Daneben steht Renate Peper, die den Versuch mit dem Feuer vorbereitet hat. Sie arbeitet als technische Angestellte im Chemol-Team, wie sich das mittlerweile zehn Jahre alte Lernlabor der Chemiker nennt. „Wir bilden hier unsere Studenten aus, damit sie lernen, Experimente verständlich zu erklären“, sagt sie. Weitere Ziele der Lernlabore sind die Lehrerfortbildung – in der Regel für Grundschulen – und das Heranführen der Kinder an die Naturwissenschaften.

Ein Stockwerk tiefer haben sich die Physiker versammelt. Student Christian Hempen stellt die Brennstoffzelle als Energiequelle vor. Gemeinsam mit den Gästen versetzt er damit ein Riesenrad aus dem Modellbaukasten in Schwung. „Ich möchte Lehrer werden, und die Lernlabore sind eine wichtige Ergänzung zum eher theoretisch angelegten Studium“, berichtet Hempen. Schließlich sei es nicht einfach, physikalische Zusammenhänge zu erklären.

Gerade darum bemühten sich beim Tag der offenen Tür Studenten und Hochschulmitarbeiter. An historischen Instrumenten erläuterten sie die Geschichte der Elektrizität, in der Grünen Schule im Botanischen Garten lernten die Gäste die Natur besser kennen. In der Sinnesschule ging es ums Hören, Riechen, Sehen, Schmecken und Tasten, während sich die Informatiker kleinen digitalen Projekten widmeten. Mit Holz, Metall und Elektronik beschäftigten sich die Technikdidaktiker.

Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.