• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Frische Brise im Unterricht am NGO

16.02.2017

Oldenburg Frische Brise im Unterricht am Neuen Gymnasium: 16 Schüler der AG „Na, Erde?“ aus den Klassen 5 bis 11 haben sich mehrere Monate lang mit dem Thema „Offshore-Windenergie“ beschäftigt. Und sind dabei in Gruppenarbeiten zu Ergebnissen gekommen, mit denen sie selbst Experten beeindrucken konnten: „Ob Schweinswale, Zugvögel, Aufbau oder Planung eines Windparks – die Schüler haben sich ein beachtenswert tiefes Wissen angeeignet“, lobt Eike Ait Liebenow, Projektmanager der Stiftung Offshore-Windenergie. Er gehörte mit seiner Kollegin Stephanie Wehkamp, Mitarbeitern des Regionalen Umweltbildungszentrums Hollen, Schulleiterin Katrin Wutschke und dem Leiter der Sekundarstufe I am NGO, Michael Schröder, zur Jury, die die unter Anleitung von Lehrer Dr. Bernhard Sturm entstandenen Schülerarbeiten bewertete.

An Ideenreichtum mangelte es den Schülern nicht: In Teamarbeit und mit viel Kreativität wurden Rollenspiele aufgeführt, Spiele entwickelt sowie Modelle und Experimente aufgebaut. Auch wenn alle Teams sehr gute Arbeiten präsentierten, so konnte der Vortrag über die Schweinswale die Jury besonders überzeugen. Anton Mellinghoff, Lino Sproß, Paul Niggemann und Max Wallenstein begeisterten die Jury mit methodischer Variation, freiem Vortragen und komplexem Wissen über die Einflüsse von Offshore-Windenergieanlagen auf die sensiblen Tiere, die Umweltschützer durch den Windpark-Bau auf hoher See als gefährdet ansehen. Die Jungs aus den Jahrgängen 7 bis 9 machten sich zudem Gedanken, wie die Meeressäuger über heutige Maßnahmen hinaus geschützt werden könnten, hebt Stephanie Wehkamp hervor. „Die kommende Generation ist die, die das Jahrhundertprojekt Energiewende abschließen muss. Hierfür ist das Wissen über die Bedeutung des Ausbaus der erneuerbaren Energien essenziell“, betont Eike Liebenow.

Die Stiftung Offshore-Windenergie vergab Preise und Urkunden an alle Wettbewerbsteilnehmer. Der Wettbewerb wurde im Rahmen des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Projekts „Offshore-Wind Inschool: Erarbeiten – verstehen – weitergeben“ angeboten.

Besonders freuen können sich die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler des NGO über eine gemeinsame Ausfahrt zum Offshore-Windpark „Meerwind Süd/Ost“ vor Helgoland. Der Termin soll vor den Sommerferien sein. Der etwa 23 Kilometer nördlich von Helgoland gelegene Windpark produziert seit April 2014 mit 80 Windrädern Strom, mit dem rund 300 000 Haushalte versorgt werden können. Die EWE Erneuerbare Energien GmbH machte es durch eine Spende möglich, dass nicht nur das Gewinnerteam, sondern die gesamte AG am Ausflug teilnehmen kann. Anschauungsunterricht hart am Wind eben.Interessierte Schulen können sich für weitere Wettbewerbe oder Workshops im nächsten Schuljahr bei Eike Liebenow (e.liebenow@offshore-stiftung.de /Tel. 04451 9 51 51 51) bewerben.


Mehr Infos unter   http://offshore.schule 
Stephan Onnen
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2114
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Weitere Nachrichten:

NGO | Windpark | EWE

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.