• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

BILDUNG: Gute Noten für Gesamtschule

17.05.2008

OLDENBURG „Wenn wir wirklich eine andere, eine gute Schule haben wollen, dann hätten wir schon längst eine“, kommentierte Peter Heyer vom Grundschulverband Berlin die momentane Bildungspolitik. Damit setzte er sich am Donnerstagabend im Kulturzentrum PFL für mehr Initiative zum Thema Bildung ein. Positiv sprach er sich gegenüber Gesamtschulen aus.

Der Stadtelternrat hatte diesen von Bildungsforscher Professor Dr. Wolf-Dieter Scholz moderierten Abend organisiert. Dabei ging es um die Frage: Welche Schule für mein Kind?

Was zeichnet eigentlich eine gute Schule aus? Heyer, der das Einführungsreferat hielt, erläuterte dies anhand der sechs Qualitäten, die eine Schule erfüllen muss, um den deutschen Schulpreis der Robert-Bosch-Stiftung zu gewinnen: Leistung, Umgang mit Vielfalt, Unterrichtsqualität, Verantwortung, Schulleben und Schule als lernende Institution.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zehn Schulen sind bisher ausgezeichnet worden, davon sieben Gesamtschulen. Interessant sei hier, so Heyer, dass sich mehr Gymnasien, Grund-, Haupt- und Realschulen beworben hätten als Gesamtschulen. An der Preisvergabe könne man erkennen, dass das integrative Schulsystem offenbar fortschrittlich und kinderfreundlich sei.

Gesamtschulen bieten nach Meinung von Heyer eine Alternative zum Gymnasium: Das Abitur könne dort ebenso absolviert werden. Die Gesamtschule ermögliche den Schülern einen zeitlich entspannten Weg zum Abitur und werte sie nicht durch ein Zwei-Klassen-Schulsystem ab. „Es ist eine Schule für alle Kinder“, so Klaus Kocharski von der Gewerkschaft GEW.

„In Oldenburg existiert eine vielfältige Schullandschaft. Die gewachsenen Strukturen müssen jedoch immer weiter gefestigt, entwickelt und entfaltet werden“, beschrieb Niels-Christian Heins vom Philologenverband Niedersachen die Situation in der Stadt.

Bernhard Rolfs vom Verband für Bildung und Erziehung appellierte an die Eltern, dass diese ihre große Verantwortung bei der Schulentscheidung gegenüber ihren Kindern wahrnehmen sollten. Letztlich würden nur sie die Ausgangslage ihrer Schützlinge kennen und beurteilen können, an welcher Schule sie sich wohlfühlen.

Die Experten auf dem Podium waren sich einig: Die Gesamtschulen seien die Schulen der Zukunft. Politik und Gesellschaft müssten ihre Angst vor dieser integrativen Schulform überwinden und die Initiative ergreifen.

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.