• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Ikea sorgt für Kinderlachen

18.01.2017

Eine Spende im Wert von 5091 Euro hat der Oldenburger Ikea-Chef Lars Fritsch an den Verein „kinderlachen-oldenburg“ übergeben.

Das Geld stammt aus der Ikea-Aktion „Weihnachtsbäume für Kinderträume“, bei der jedes Ikea-Einrichtungshaus für jeden verkauften Weihnachtsbaum drei Euro für ein lokales Kinderhilfsprojekt spendet.

Bereits im vergangenen Jahr konnte das Einrichtungshaus eine Spende von 3000 Euro an den Wilhelmshavener Verein Schlüsselblume und weitere 3000 Euro an die Oldenburger Freizeitstätte „Große Uhr“ übergeben. Insgesamt wurden durch die Aktion in Deutschland seit 2003 über 500 Projekte mit mehr als 2,7 Millionen Euro gefördert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zweck des Vereins, der seinen Sitz in Wardenburg hat, ist es, kranken Kindern sowie Kindern aus sozial schwachem Umfeld, auch Flüchtlingskindern, die Möglichkeit zu bieten, an kulturellen Veranstaltungen teilzunehmen – auch Besuche von Freizeitparks, Kino und Schwimmbad. Außerdem bietet der Verein Vorlesen, gemeinsames Basteln oder Kochen und andere kindgerechte Aktivitäten, die die Kinder nichts kosten, heißt es in der Satzung.

Abschluss an der VWA

38 Absolventinnen und Absolventen des 25. Studiengangs zum Betriebswirt haben in der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Oldenburg (VWA) ihre Abschlussurkunden erhalten.

Träger der VWA sind die Universität, die Stadt und die IHK. Die Absolventen erhielten ihre Urkunden als „Betriebswirt (VWA)“ nach einem berufsbegleitenden Studium von sechs Semestern. Drei Absolventen schlossen den modular aufgebauten Studiengang mit der Note „sehr gut“ ab: Christine Behrens aus Garrel, Michael Prenger aus Wardenburg und Andreas Seybold aus Oberursel.

Den Festvortrag hielt Dr. Thomas Hildebrandt, IHK-Geschäftsführer für Aus- und Weiterbildung, zum Thema „Zukunft gestalten – Veränderung durch Lernen“. Hildebrandt betonte, dass Unternehmensentscheidungen kreative und innovative Mitarbeiter erforderten. Dies sichere die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und fördere die Karrieremöglichkeiten der Mitarbeiter.

Der Akademieleiter der VWA, der Oldenburger Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Jürgen Taeger, lobte das Engagement der Absolventen: „Sich nebenberuflich in der Freizeit zu qualifizieren, bedeutet Durchhaltevermögen und verdient große Anerkennung. Wirtschaftsunternehmen bewerten dies besonders positiv.“ Taeger wies darauf hin, dass an der VWA der neue berufsbegleitende Bachelor-Studiengang „Bachelor of Arts (B.A.) in Management“ erfolgreich gestartet ist. Er ermögliche, neben oder nach dem VWA-Studium mit geringem Zusatzaufwand gleich zwei Abschlüsse zu erlangen.

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.