• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Kreativ-Werkstatt mit Tigerente & Co.

08.09.2017

Eversten Die ersten Stars der Kibum stehen schon fest: Sie kommen aus der Grundschule Hogenkamp. Im Rahmen ihres Intensiv-Kurses „Deutsch als Bildungssprache“ (DAB) schreiben, malen und basteln sie in der bbk-Galerie und in der Artothek für eine gemeinsame Präsentation zur Eröffnung der Ausstellung „Oh, wie schön ist... Bilderbuchkunst von Janosch“. Die Ausstellung wird die Kinder- und Jugendbuchmesse begleiten, da Janosch in diesem Jahr Schirmherr der Messe ist.

Am Donnerstag gaben die Schüler einen ersten Einblick in ihr Schaffen. So entstanden bereits fantasievolle Masken und erste Zeichnungen mit bekannten Janosch-Motiven. Bis zur Ausstellungseröffnung wird aber noch einiges mehr zu erwarten sein, versprechen die Kinder und ihre Lehrerin Sabine Oberwinkler. „Wir basteln noch ganz viel“, erklärt Lea (9). An Janoschs Werk gefällt ihr vor allem, dass seine Zeichnungen von Hand gemacht sind und nicht aus dem Computer stammen. „Und seine Geschichten sind witzig“, fügt Aurelie (9) hinzu.

Bis zur Eröffnung der Ausstellung am 5. November arbeiten die Kinder jetzt kontinuierlich an der Gestaltung, erklärt Sabine Oberwinkler. Unterstützung erhalten sie von der Kunstfachfrau Eva Frömchen. Die Schüler können entweder in künstlerisch-kreativen Angeboten oder einer Sprachwerkstatt aktiv werden. In der Schreibwerkstatt entwickeln sie Texte für ihre Moderationen zur Eröffnung, aber auch eigene Geschichten zu den Janosch-Figuren Kleiner Bär, kleiner Tiger und Tigerente. „Das Projekt trägt dazu bei, dass die Kinder einen Zugang zu Literatur, Kunst und damit zur kulturellen Bildung bekommen“, sagt Sabine Oberwinkler.

Janosch habe die Schirmherrschaft für die Kibum gern übernommen, erklärt die Programmverantwortliche Regina Peters. „Oldenburg ist meine zweite Heimat“ überschrieb der 87-jährige Autor und Illustrator sein Grußwort zur Kibum. Nach der Flucht der Familie aus Schlesien lebte Janosch in Bad Zwischenahn und arbeitete in einer Spinnerei in Osternburg. Dass nun Oldenburger Kinder mit großer Begeisterung zu seinem Werk arbeiten, gefällt ihm ausgesprochen gut: „Jetzt redet man also in Oldenburg über mich, und von Kindern werden dort Bilder für mich gemalt, wow!“, kommentierte Janosch. „Das hätte ich damals nicht gedacht, ich wollte damals nur Spinner werden.“

Martin Heuermann, Leiter der OLB-Filiale Oldenburg, begleitete die Vorstellung. „Die Kibum verbindet die Leseförderung mit Kreativität und Spaß, auch über die Schule hinaus“, erklärte er. „Besonders freue ich mich in diesem Jahr natürlich auf die Janosch-Ausstellung und das umfassende Rahmenprogramm.“

Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.