• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Neue Schule gestartet

09.10.2019

Der erste Kurs der neuen Physiotherapieschule des Evangelischen Krankenhauses (EV) mit 20 Schülerinnen und Schülern ist mit einer feierlichen Eröffnung im PFL gestartet. Die Unterrichtsräume sind im „Griepenkerlgebäude“ gegenüber vom EV. Dort erwarten die zukünftigen staatlich geprüften Physiotherapeuten insgesamt 2900 Stunden theoretische und praktische Ausbildung – und dann noch ab dem zweiten Jahr 1600 Stunden Berufspraxis in verschiedenen Einrichtungen.

In typischen physiotherapeutischen Situationen lernen die Schüler, auf der Basis eines Befundes einen Behandlungsplan zu erstellen und umzusetzen und so Menschen mit Erkrankungen oder nach Verletzungen zu rehabilitieren. Und das alles zum Nulltarif. Sie müssen kein Schulgeld zahlen – im Gegenteil: Das EV zahlt eine Ausbildungsvergütung.

Thomas Müser, Leiter des Therapiezentrums am EV und drei weitere Lehrkräfte vermitteln ihre fundierten Erfahrungen aus der Praxis und ihr theoretisches Wissen. Sie betreuen die zukünftigen Physiotherapeuten auch während der sechs- bis zwölfwöchigen Praktika, die im Wesentlichen direkt im EV und im Pius-Hospital stattfinden.

EV-Vorstand Dr. Alexander Poppinga sieht positiv in die Zukunft: „Neben unserer erweiterten Krankenpflegeschule und der Logopädieschule wird unsere Ausbildungsoffensive jetzt durch die neue Physiotherapieschule ergänzt. Wir bieten heute viele fundierte Ausbildungsangebote an und sorgen so für qualifizierte Fachkräfte von morgen.“

Dagmar Sachse, Sozialdezernentin der Stadt, begrüßte alle anwesenden Schüler und wünschte ihnen einen guten Start in den nun beginnenden Ausbildungsalltag.

Mitarbeiter pflanzen

Viele Mitarbeiter des Oldenburger Fotodienstleisters Cewe haben an der Mitmachaktion „Einheitsbuddeln“ teilgenommen. Dazu gehörte, dass sie auf dem Betriebsgelände am Meerweg und in den heimischen Gärten rund 100 Setzlinge pflanzten.

Die dahinterstehende Aktion, sich sich „Einheitsbuddeln“ nennt. Dabei sind alle Menschen in Deutschland eingeladen, am Tag der Deutschen Einheit einen Baum zu pflanzen – in der Hoffnung, dass daraus eine Tradition wird und jedes Jahr an diesem Tag tausende Bäume gepflanzt werden. Die Idee dazu hatte die Staatskanzlei Schleswig-Holstein. Vor allem über soziale Netzwerke wurde sie schnell verbreitet und unter anderem vom Comiczeichner Ralph Ruthe beworben.

Mitarbeiter von Cewe sind darauf aufmerksam geworden und fanden die Idee klasse. Das Unternehmen entschied sich daraufhin, jedem interessierten Mitarbeiter einen Setzling zur Verfügung zu stellen, wahlweise eine Hainbuche oder einen Feldahorn. Rund 100 Mitarbeiter haben sich für die Aktion angemeldet. Die meisten Mitarbeiter buddeln ihren Baum bei sich zu Hause ein – wer keinen Platz dafür hatte, konnte ihn auf dem Betriebsgelände von Cewe in Kreyenbrück pflanzen. Damit Oldenburg auch weiterhin eine grüne Stadt bleibt.

Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.