• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Neue Spitze gewählt: Neuer Präsident will Uni Oldenburg sichtbar machen

03.12.2020

Oldenburg Der Senat der Universität Oldenburg hat Prof. Dr. Ralph Bruder (57) von der TU Darmstadt am Mittwoch zum Nachfolger von Universitätspräsident Prof. Dr. Hans Michael Piper (68) gewählt. Unsere Zeitung sprach mit dem Arbeitswissenschaftler kurz nach der Wahl über seine neue Aufgabe.

Frage: Wie ist Ihr erster Eindruck von Oldenburg und der Universität?

Bruder: Ich bin sehr offen und zuvorkommend aufgenommen worden. Über die Unterstützung, die ich bei meinen Gesprächen in allen Bereichen der Universität gefunden habe, freue ich mich sehr. Ich bin mir der Verantwortung bewusst und nehme das Amt mit Freude an. Es ist schade, dass ich jetzt nicht in Oldenburg sein kann; das erlebe ich als ungewöhnliche Situation aufgrund von Corona.

Frage: Welche Wahrnehmung hatten Sie bislang von der Universität Oldenburg?

Bruder: Die Universität war mir bekannt, natürlich unter anderem durch das Exzellenzcluster für Hörforschung. Auch die Gründung der Oldenburger Universitätsmedizin habe ich wahrgenommen; das gibt es nicht so häufig in Deutschland. Beim bundesweiten Qualitätspakt Lehre und beim Qualitätswettbewerb Offene Hochschule spielt die Universität Oldenburg, ebenso wie die TU Darmstadt, ganz vorne mit.

Frage: Als Präsident vertreten Sie die Universität nach außen. Haben Sie Erfahrungen im Umgang mit Politik und Öffentlichkeit?

Bruder: Als hauptamtlicher Vizepräsident der TU Darmstadt stand ich im intensiven Kontakt mit der Landesregierung, zum Beispiel bei der Erarbeitung des Digitalpaktes Hessen. Thematisch gibt es regelmäßige Berührungen unter anderem mit dem Arbeits- und Wissenschaftsministerium in Berlin. Ich sehe meine Rolle als Präsident auch darin, in politischen Räumen zu agieren und Positionen der Universität sichtbar zu machen.

Frage: Mit welchen Themen beschäftigt sich Arbeitswissenschaft?

Bruder: Die Arbeitswissenschaften untersuchen die menschlichen Arbeitsbedingungen. Es ist ein interdisziplinäres Fach, das alle Bereiche des Arbeitslebens in den Blick nimmt. Ein aktuelles Thema ist zum Beispiel die Digitalisierung der Arbeitswelten. Ich selbst habe mich unter anderem mit Künstlicher Intelligenz verstärkt befasst. Es geht darum, Künstliche Intelligenz zu erklären, damit ihre Möglichkeiten besser verstanden und als nützlich erfahren werden. So haben wir zum Beispiel kürzlich ein Kompetenzzentrum zum Thema Arbeit und Künstliche Intelligenz gestartet. Der Bund fördert diese Initiative meines Instituts mit zehn Millionen Euro. Anwender sollen Künstliche Intelligenz einfacher nutzen und transparenter erleben können.

Frage: Kennen Sie Oldenburg und den Nordwesten?

Bruder: Die Region kenne ich ein wenig, auch weil meine Schwester einige Jahre in Garrel gelebt hat. Zudem hatte ich beruflich Kontakt nach Bremen. In Oldenburg fällt mir auf, wie viele Radfahrer unterwegs sind. Ich stand als Fußgänger wohl häufiger an der falschen Stelle und habe mitleidige Blicke geerntet nach der Art ,Der kommt wohl nicht von hier’. Aber ich fahre selbst gerne Rad und werde mich sicher schnell zurechtfinden. Auch auf die Basketball-Bundesliga freue ich mich sehr.

Frage: Werden Sie umziehen?

Bruder: Ja, ich werde nächstes Jahr nach Oldenburg ziehen. Wir werden als Familie wohl erst einmal zwei Standbeine haben. Unsere älteste Tochter legt im nächsten Jahr ihr Abitur ab, unser Sohn hat noch drei Jahre vor sich. Mein Hauptwohnort wird auf jeden Fall Oldenburg sein. Die unglaublich offene, zuvorkommende Art, mit der ich bei meinen Gesprächen in den vergangenen Wochen aufgenommen worden bin, wird den Wechsel erleichtern.

Lesen Sie auch:

Entscheidung Gefallen
Uni Oldenburg hat einen neuen Präsidenten

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Christoph Kiefer Chefreporter / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.