• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Professor von der Uni Oldenburg kaltgestellt?

18.12.2017

Oldenburg Es gibt wieder Unruhe bei der Fachschaft Philosophie an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg. Nachdem die Professoren im Institutsrat Philosophie Ende Oktober dagegen gestimmt haben, die Seminare zu den Philosophen Karl Marx und Theodor Adorno von Prof. Dr. Ulrich Ruschig im nächsten Semester anzubieten, legten die Vertreter der Studenten im Institutsrat ein Veto ein.

Somit wurde bei der Institutsratssitzung vergangene Woche erneut abgestimmt. Dem ging eine hitzige, eineinhalbstündige Diskussion voran. Erneut stimmte die Mehrheit gegen die Erteilung der Lehraufträge. Mit dabei waren etwa 30 Zuhörer. Zuvor hatte der Fachschaftsrat Philosophie mit einem Flugblatt dazu aufgefordert, bei der Sitzung zu erscheinen, um dessen Position sichtbar zu machen.

„Das ist eine Katastrophe“, fasst ein Gasthörer aus der Region die Institutsratssitzung zusammen. Der Gasthörer sowie einige Studenten halten die Begründungen für unsachlich und nennen es eine auf „persönliche Antipathien“ beruhende Entscheidung gegen den Professor. „Ich sehe mich nach der Sitzung in meinen und den durch die Fachschaft zuvor geäußerten Kritikpunkten bestätigt“, erklärt Eike Köhler, Vertreter der Studenten im Institutsrat und Fachschaftsratsmitglied. In der Sitzung seien keine sachlichen Gründe genannt worden für die Nicht-Genehmigung, so Köhler. Bis auf Ruschigs Anträge wurden alle Lehraufträge von 18 Antragstellern für das kommende Semester genehmigt, berichtet das Fachschaftsratsmitglied weiter.

Ruschig ist verärgert

Laut Sabine Hollewedde, Mitglied der Fachschaft, haben sich über 400 Studenten und auswärtige Wissenschaftler gegen die Entscheidung stark gemacht. Online und auf Papier wurden dafür Unterschriften gesammelt.

Prof. Dr. Johann Kreuzer, Institutsdirektor, begründet die Entscheidung im NWZ-Gespräch nicht mit Antipathien, sondern mit fehlendem Bedarf. „Marx und Adorno haben wir breit abgedeckt“, sagt Kreuzer. Doch warum wurden Ruschigs Lehraufträge in den vergangenen drei Jahren genehmigt? Diese seien eine Geste des Instituts gewesen, erklärt der Institutsdirektor. Die Lehrveranstaltungen seien in den vergangenen Jahren wie auch jetzt „überflüssig“ gewesen.

Um das zu verstehen, muss in das Jahr 2013 zurückgeblickt werden: Denn zuletzt sorgte dort die „Zwangspensionierung“ von Ruschig für Gesprächsstoff. Der Professor, der bis 2013 Institutsdirektor war, wollte gerne noch weiter unterrichten, doch mit 65 sollte damit Schluss sein. Und das, obwohl es ein gerngesehenes Verfahren ist, dass Professoren über ihre Altersgrenze hinaus unterrichten, so Ruschig. „Die wollten mich da raus haben“, sagt der 69-Jährige. Nach einem langen Hin und Her bekam der Bremer Lehraufträge als Selbstständiger an der Universität. Laut Ruschig war der Konflikt in diesem Jahr programmiert, da nicht geklärt wurde, wie es im Anschluss weitergehen sollte. „Das ärgert mich auch so. Ich habe mich wirklich für das Institut eingesetzt“, sagt Ruschig.  

Jetzt werde das Argument, dass der Bedarf gedeckt sei, nachgeschoben, so Ruschig. Laut Köhler gehören die Seminare des Professors auch zu den gut besuchten Veranstaltungen. „Dann hat man eben eine weitere Veranstaltung zu Marx und Adorno“, so Ruschig. Doch seine beiden Anträge wurden abgelehnt. „Ich halte das für einen Rauswurf.“

Zum Vorwurf, die Professoren würden die Wünsche der Studenten nicht ernst nehmen, sagt Kreuzer: „Sie sind gehört worden.“ Doch der Institutsrat, zu dem sieben Leute gehören, stimmte gegen die Lehraufträge. Zudem stehe es den Studenten frei, institutsunabhängig Veranstaltungen zu den Themen zu organisieren.

Nun wollen die Studenten Möglichkeiten abwägen, wie weiter verfahren werden soll, so Köhler.

Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Anna-Lena Sachs Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.