• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Gemeinsam Stark: Schüler an der Nähmaschine und Hilfe für eine Kult-Kneipe

29.04.2020

Oldenburg Buchstäblich Abstand halten, aber metaphorisch zusammenrücken: Das ist in Corona-Zeiten gefragt. Viele Oldenburger nehmen sich das zu Herzen und engagieren sich ganz unterschiedlich, damit ihr Mitmenschen in der Krise besser zurechtkommen. Damit passen sie perfekt zur NWZ-Aktion „Gemeinsam stark“.

Schüler nähen Masken

Woher sollen die Alltagsmasken kommen, die beim Einkaufen und im Nahverkehr nun Pflicht sind. Das fragen sich viele Menschen. Schüler und Lehrer der Oberschule (OBS) Alexanderstraße haben dies zum Anlasse genommen, zu handeln. Durch eine Nähaktion konnten dem AWO-Altenwohnzentrum „Haus am Flötenteich“ bereits 157 Masken für die Mitarbeiter überreicht werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir können nähen, in diesen Zeiten eine wichtige Fähigkeit“, sagte Byanca Küßner, als sie in einem ersten Telefonat mit ihrem Schulleiter die Idee vorstellt. Küßner ist Fachleiterin für Textiles Gestalten an der OBS. Schnell meldeten sich mehrere hilfsbereite nähfreudige Schülerinnen und Schüler zurück. Ihnen wurden bei Bedarf kleine Maskennäh-Sets in ihre Briefkästen geworfen. Auch die Lehrer halfen mit.

Im Altenwohnzentrum kam die Aktion super an. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind sehr dankbar für die Hilfe,“ richtete die Leiterin, Bettina Voigt-Warnke aus. Es wurde sogar extra eine Waschmaschine angeschafft, um die kleinen schützenden Kostbarkeiten vor dem Verlorengehen in der großen Wäsche zu bewahren.

Die Schülerinnen und Schüler der Oberschule Alexanderstraße haben im Fach Textiles Gestalten fast alle ab Klasse 5 das Handnähen und ab Klasse 6 das Nähen an der Maschine gelernt. Diese Kompetenzen ist auch für die Schule selbst von Bedeutung. Denn schon vor der Maskenpflicht hatte es geheißen: Kommt sie, näht die OBS weiter für die Schulgemeinschaft.

Hilfe für Hellwege

„Seit über 35 Jahren ist die Gaststätte Hellwege an der Hauptstraße für viele Oldenburger nicht mehr wegzudenken“, heißt es von einer Unterstützergruppe für die Kult-Kneipe. Die Einrichtung sei einmalig und die 80-jährige Wirtin Lore Onnen besteche mit Herzlichkeit, Humor und reichlich Lebenserfahrung. Derzeit darf aber niemand die Gaststätte besuchen. Darum haben Fabian Schulz und Andreas Lueken nun eine Spendenaktion in die Wege geleitet.

Asta organisiert

Die Studentenvertretung Asta der Uni Oldenburg hat es sich zur Aufgabe gemacht, in der Corona-Krise Hilfsangebote zu vermitteln. Menschen, die der Risikogruppe (zum Beispiel Ältere oder Menschen mit Vorerkrankungen). Bereits mehr als 300 Freiwilligen haben sich für diese Solidaritätsaktion gemeldet. Sie bieten eine Alltagshilfe für Einkäufe oder Apothekengänge an.

Wer das Angebot in Anspruch nehmen möchte, kann sich melden unter soli@asta-oldenburg.de oder Telefon   0157 / 348 693 32. Weitere Helfer können ihr ebenfalls Kontakt aufnehmen. Sie sollten Infos anfügen wie Kontaktdaten, Stadtteile für mögliche Einsätze, Zeitfenster, Fremdsprachenkenntnisse (außer Englisch) und ob Großeinkäufe möglich sind.

Kollegiale Hilfe

Arbeitsplatz Jugendhilfe statt Kindertagesstätte – diese Erfahrung hat Lena Thomas während der Corona-Krise gemacht. Eigentlich arbeitet die Sozialassistentin in der DiKiTa an der Gorch-Fock-Straße. Im April half sie aber in der Jugendhilfe-Einrichtung Lindenhof Hude aus. „Nach der Schließung der Kindergärten wegen der Corona-Krise wurden zunächst nicht alle Mitarbeitenden für den Notdienst gebraucht. Deshalb wurden wir gefragt, ob wir uns vorstellen können, zum Beispiel in der Jugendhilfe auszuhelfen“, berichtet Thomas die gern dazu beriet war.

„Diese Solidarität von Kolleginnen und Kollegen innerhalb der Diakonie ist echt toll“, freut sich Einrichtungsleiterin Katharina Kruse-Matyl. In der Jugendhilfe müssen durch den Wegfall der Schule derzeit auch die Vormittage in der Betreuung abgedeckt werden. Das ist Mehrarbeit, die aufgefangen werden muss.


 Infos:    www.startnext.com/gemeinsamfuershellwege 

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Patrick Buck stv. Redaktionsleiter / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.