• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Wettbwerb: Junge Könner rechnen sich aufs Treppchen

05.03.2020

Oldenburg /Göttingen Insgesamt 219 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 12 haben sich zur niedersächsischen Landesrunde der Mathematik-Olympiade zum geistigen Spitzensport im Mathematischen Institut der Georg-August-Universität Göttingen getroffen.

In zwei vierstündigen Klausuren konnten die Schüler zeigen, was an logischem Denken, Kombinationsfähigkeit und kreativem Umgang mit mathematischen Methoden in ihnen steckt. Bei der feierlichen Siegerehrung in der Aula der Georg-August-Universität wurden insgesamt 12 Gold-, 25 Silber- und 37 Bronzemedaillen sowie 21 Anerkennungspreise an die Mathe-Olympioniken vergeben. Über den begehrten Schulpreis konnten sich die Schülerinnen und Schüler des Wilhelm-Gymnasiums in Braunschweig freuen.

Aus Oldenburg waren in ihrer Altersklasse erfolgreich – von der Cäcilienschule: Leonard Kottisch (8. Klasse/Goldmedaille), Sarah Humburg (8. Klasse /Silbermedaille) und Tammo Mintken, (9. Klasse/ Silbermedaille); Elia Hornstein vom Gymnasium Eversten (8. Klasse/Silbermedaille); Taalke Lübben von der Helene-Lange-Schule (6.Klasse/ Bronzemedaille) sowie vom Herbartgymnasium Fenja Förster (6. Klasse), Moritz Richter (6.Klasse) und Anton Elsner (9. Klasse; sie errechneten alle einen Anerkennungspreis).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Vorsitzende des Vereins „Mathematik-Olympiade in Niedersachsen“ Inga Noack, Mathematikstudentin und als Schülerin selbst jahrelange Wettbewerbsteilnehmerin, zog am Ende ein außerordentlich positives Fazit: „Zwei anstrengende aber auch schöne Tage liegen hinter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern und dem Organisationsteam – es wurde viel gerechnet und geknobelt, alle hatten sehr viel Spaß.“

Die Mathematik-Olympiade ist ein jährlich bundesweit angebotener Wettbewerb, an dem mehr als 125 000 Schülerinnen und Schüler teilnehmen. In Niedersachsen unterstützt die Stiftung NiedersachsenMetall den Wettbewerb finanziell. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, junge Menschen für die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu begeistern. „Der Enthusiasmus, den die teilnehmenden Mädchen und Jungen hier aufbringen, zeigt, dass Mathe so viel mehr sein kann als nur ein trockenes Schulfach. Die Mathematik-Olympiade ermutigt junge Talente und prämiert tolle Leistungen auf großartige Weise“, sagte Karsten Heller Projektkoordinator bei der Stiftung NiedersachsenMetall.


Mehr Infos unter   www.mo-ni.de 

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Karsten Röhr Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2110
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.