• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Ein Paradies für Leseratten

28.02.2018

Oldenburg Eine gute Nachricht für alle Bücherwürmer und Leseratten: Es bleibt dabei, dass gelesen wird. Wenn auch nicht unbedingt vom Papier. Das Motto „Digital ist besser“ haben zumindest viele Kunden der Stadtbibliothek Oldenburg bereits verinnerlicht. Denn: „Mehr als 60 000 Downloads in unserem Angebot digitaler Medien, der ,Onleihe‘, bedeuten für das Jahr 2017 eine Steigerung von 23,5 Prozent“, berichtet Bibliotheksleiterin Heike Janssen.

Dieser Trend bestätigt sich bei den virtuellen Besuchen der Online-Services (Katalog, Reservierung und Verlängerung) und auf der Homepage der Stadtbibliothek.

Kleines Minus

Bei Besucherzahl und Ausleihen vor Ort sind nennenswerte Zuwächse kaum noch zu erreichen, wie Bibliotheksstatistiken bundesweit belegen. „Insofern bin ich mit unseren Ergebnissen durchaus zufrieden, auch wenn wir das Jahr 2017 in diesem Bereich mit einem kleinen Minus abschließen mussten“, betont Janssen.

In Zahlen: 302 398 Besuche und 904 522 Entleihungen gab es 2017 – im Schnitt hat also jeder Oldenburger 5,37 Bücher, Filme oder andere Medien ausgeliehen. Zum Vergleich: 2016 waren es 314 958 Besuche und 914 624 Entleihungen – im Schnitt hatte jeder Oldenburger da also 5,43 Medien.

Die Zahl der aktiven Kunden liegt bei 16 478 (2016: 16 947), wobei die Zahl der Neukunden ein wenig angestiegen ist: von 3351 auf 3385.

Und noch mehr gute Nachrichten: Besonders stark vertreten bei den aktiven Kunden sind Jugendliche im Alter von 12 bis 14 Jahren. Auch die Erwachsenen in der Altersgruppe von 48 bis 51 Jahren waren besonders aktiv. Lesehungrig waren ebenso die Sechs- bis Zehnjährigen mit 141 051 Entleihungen. Genau 30 Prozent der gesamten Entleihungen entfallen auf Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren.

Bibliothek als Treffpunkt

Erfreulicherweise gibt es noch weitere Zuwächse: 762 Veranstaltungen mit insgesamt mehr als 13 000 Teilnehmern wurden in den sechs Ausleihstellen angeboten. Das waren 138 mehr als im Vorjahr.

Diese Zahl bestätigt einen Trend, den Bibliotheken überall in Deutschland verzeichnen: Die Bibliothek als Treffpunkt und Lernort gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Deshalb gibt es jetzt auch in den Bibliotheken im Kulturzentrum PFL und den Stadtteilbibliotheken in Eversten und Ofenerdiek WLAN. Gute Nachricht für die Kunden der Stadtteilbibliotheken in Flötenteich und Kreyenbrück: Auch hier laufen bereits die Vorbereitungen für einen WLAN-Zugang.

„Der Aufgabenschwerpunkt öffentlicher Bibliotheken verschiebt sich zunehmend von der Medienausleihe zur Vermittlung von Lese- und Informationskompetenz. Umso erfreulicher ist es, dass wir dieser Entwicklung mit dem Ausbau unserer Aktivitäten entsprechen“, erläutert Christiane Cordes, Leiterin des Amtes für Kultur und Sport. Und Heike Janssen ergänzt: „Die digitale Bildung wird dabei künftig eine immer größere Rolle spielen.“

In Zukunft wichtige Handlungsfelder werden die Sprachbildung und Leseförderung sowie die Unterstützung des lebenslangen Lernens und der Ausbau der Ausleihstellen als nicht-kommerzielle Treffpunkte sein. „In Sachen Sprachbildung und Leseförderung sind Kitas und Grundschulen unsere wichtigsten Partner“, sagt Anne Düser, stellvertretende Leiterin der Stadtbibliothek und zuständig für die Kinderbibliothek und die Stadtteilbibliotheken.

Kinder erreichen

So lockten verschiedene Angebote zur Frühförderung mehr als 200 Kita-Gruppen mit 3000 Kindern in die Bibliotheken. „Mit diesen Aktivitäten erreichen wir viele Kinder, die sonst nicht in die Bibliothek kommen würden“, fügt Düser hinzu.

Natürlich gibt es auch Angebote für Kinder unter zehn Jahren, diese dienen der Lesemotivation. Und auch Schüler ab der 5. Klasse werden gefördert: „Zum Beispiel lernen die Jugendlichen, wie sie verlässliche Quellen finden und Fakten beurteilen können“, erklärt Wiebke Klinge, Leiterin der Zentralbibliothek.

Außerdem sollen erfolgreiche Veranstaltungsreihen sogar noch ausgebaut werden – wie die Bücherzwerge und das Bilderbuchkino. Auch für Erwachsene sind neue Formate geplant: „Künftig sollen auch Autorenlesungen stattfinden und außerdem sind einige Vorträge in Kooperation mit dem Gesundheitsamt geplant“, berichtet Sandra Haye, Leiterin der Stadtteilbibliothek Eversten.

Damit ist gesichert, dass Leseratten und Filmfreaks auch in Zukunft noch viel Freude an den Bibliotheken in Oldenburg haben.

Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.