• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Schüler werfen sich für Kinder in Syrien ins Zeug

29.11.2018

Oldenburg „Vielfalt ist unsere Stärke“ – das Motto brachte auf den Punkt, was das Benefizkonzert für Schulen in Nordsyrien in der Oberschule Eversten überzeugend vermittelte: Unter der musikalischen Leitung von Kathrin Weimar (OBS Eversten) und Rita Meiners (Musikschule der Stadt) präsentierten Interpretinnen und Interpreten der vier Kooperationspartner musikalische Beiträge, die das Publikum begeisterten.

Schon vor der Begrüßung durch Schulleiterin Heike Helmerichs (OBS) und Musikschulleiter Holger Denck­mann hatten die jüngsten Teilnehmer für eine erwartungsvolle Stimmung gesorgt. Der Chor der „Kita-Kennedy-Kids“ der städtischen Kindertagesstätte Kennedystraße begrüßte die 250 Gäste im Forum klangvoll in verschiedenen Sprachen und gewann mit dem souveränen Vortrag eines selbst komponierten Songs sofort die Sympathien.

Den Auftakt zu den ausdrucksstarken Beiträgen der Schulen gestaltete ein Streichquartett der Musikschule unter der Leitung von Cornelia Renz mit „Zupf di!“. Im Anschluss wurden die Gäste durch einfühlsame Gesangsdarbietungen der Musical-AG der Oberschule Eversten berührt, gefolgt von dem Beitrag eines Saxofon-Quartetts aus Mitgliedern der Bigband der IGS Helene-Lange-Schule, das eine Auswahl aus ihrem Repertoire vorstellte.

Vor der Pause präsentierten Schüler der Arbeitsgemeinschaften „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ der OBS Eversten und der IGS Helene-Lange-Schule in einer Fotodokumentation das Partnerschaftsprojekt mit Schulen in Kobanê und Girê Spî in Nordsyrien, für die das Konzert veranstaltet wurde.

Ibrahim Murad, Vertreter der Demokratischen Föderation Nordsyrien in Deutschland, zeigte sich in seinem Grußwort beeindruckt von den Darbietungen und vom Engagement der Schulen für die Partnerschaft. Eine Schule und Gesellschaft ohne Rassismus, das sei auch das Ziel der Menschen in Nordsyrien. Sein Wunsch sei es, dass bald einmal auch Schüler der Partnerschulen an einem Konzert hier teilnehmen könnten.

Im zweiten Teil überzeugte das Saxofon-Ensemble der Musikschule „Nufoxas“ mit großer Spielfreude, Improvisation und hervorragendem Zusammenspiel.

Wie Kooperation auch mit instrumenteller Besetzung eindrucksvoll wirksam werden kann, präsentierte das Trio von Interpreten der Musikschule und des türkischen Musikkonservatoriums mit Bağlama, Percussion und Violine. Zum schönen Abschluss beeindruckte das generationsübergreifende Sinfonische Blasorchester Oldenburg mit seinen Beiträgen. Birgit Zwikirsch, eine der Initiatorinnen von der OBS Eversten, sagte am Mittwoch: „Vielfalt in verschiedener Hinsicht – im musikalischem Sinn als auch im Zusammenkommen verschiedenster Akteure – hat dem Konzert eine besondere Qualität verliehen – und das Alles zu einem solidarischen Zweck.“ Zwikirsch unterstrich die Bitte der Moderatoren Ala Mjdli und Philippe Richwin (Schüler der OBS Eversten), das Projekt „Schule ohne Rassismus“ und die Partnerschaft mit Schulen in Nordsyrien weiterhin zu unterstützen.

Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.