• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

„schüler Helfen Leben“ In Oldenburg: Mit Joghurt-Himbeer für Südosteuropa

24.06.2019

Oldenburg Mal etwas für andere tun, die es sehr nötig haben, und das erarbeitete Geld dorthin spenden: Über 60.000 Schüler und Schülerinnen haben sich bundesweit in der vergangenen Woche an der Aktion „Sozialer Tag – Schüler Helfen Leben“ beteiligt – auch aus Oldenburg.

Seit zwölf Jahren ist das Herbartgymnasiums dabei, organisiert von Lehrerin Ellen-Angela Winkler-Weiß – regelmäßig mit 250 bis 400 Kindern und Jugendlichen. Schüler, die sich davon haben begeistern lassen, waren in diesem Jahr zum Beispiel die Klasse 5b, die an der Haarenstraße, am Rathausmarkt und am Lefferseck von 10 bis 12 Uhr für eine kleine Spende Straßenmusik gemacht hat, Sophia Heike und Melina Siefke aus der 6. Klasse, die von 9.30 bis 12 Uhr Kekse und Kuchen verkauft haben. Oder die Freundinnen Lily Warren und Liv Book aus der Klasse 8c, die einfach mal in der Eisdiele „San Marco“ an der Ofener Straße angerufen und gefragt haben, ob die Eisdiele die beiden Mädchen für zwei Stunden gebrauchen kann, um die Aktion zu unterstützen. Und die Familie Mucignat hat sofort mitgemacht.

Lily Warren sagt: „Meine Freundin und ich finden die Aktion ,Schüler Helfen Leben’ total schön, weil es ein großartiges Gefühl ist, zu wissen, dass man seinen Lohn für Gleichaltrige in Südosteuropa spendet und das Geld dann in Jugend und Bildungsprojekte fließt. Außerdem hat man durch die Aktion die Möglichkeit, in verschiedene Jobs hinein zu schnuppern. Es war sehr spannend und interessant für uns zu sehen, wie das Eis überhaupt gemacht wird, wie es so hinter der Theke abläuft oder wie man Gäste richtig bedient.“

Auch im vergangenen Jahr waren die beiden schon dabei – mit kleinen Tätigkeiten bei Nachbarn. „Da ist der Job in einem Eisladen schon cooler und hat vor allem viel mehr Spaß gemacht“, sagen Liv und Lily – selbst Fans von Erdbeere, Zitrone und Limette.

Und die Schülerinnen rühren die Werbetrommel: „Es ist echt toll, dass es den Sozialen Tag gibt. Wir können allen Schülern nur empfehlen, an diesem Tag nicht in die Schule, sondern für ein paar Stunden arbeiten zu gehen und den gesammelten Lohn für südosteuropäische Länder zu spenden. Nächstes Jahr werden wir auf jeden Fall auch wieder dabei sein.“

„Schüler Helfen Leben“ ist die größte Jugendlichen-Hilfsorganisation in Deutschland. Das „erarbeitete“ Geld, rund 1,3 Millionen Euro pro Jahr, ermöglicht die Förderung von Jugend-und Bildungsprojekten in Südosteuropa, Jordanien und Deutschland mit den Schwerpunkten Antidiskriminierung, Jugendengagement und Unterstützung von Geflüchteten. Ellen-Angela Winkler-Weiß sagt: „Jedes Jahr werden unsere Schüler ausführlich über die Ziele von ,Schüler Helfen Leben’ informiert und ausdrücklich ermuntert, sich zu beteiligen. Soziales Engagement zu fördern, ist für uns ein wesentliches Erziehungsziel.“


  www.schueler-helfen-leben.de 

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Karsten Röhr Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2110
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.