• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

AGO hebt Chemiker aufs Schild

16.11.2019

Oldenburg Oldenburg ist hochkarätig vertreten in der Gesellschaft Deutscher Chemiker: Vize-Präsidentin ist Professorin Katharina Al-Shamery (Uni Oldenburg) und ein weiteres Vorstandsmitglied ist Prof. Gerwig Buchholz, im Merck-Konzern Direktor des Bereichs Unternehmensverantwortung und Ehemaliger des Alten Gymnasiums (Abi 1981).

Beide nahmen teil an der Veranstaltung zu Ehren eines AGO-Ehemaligen, Julius Lothar Meyer, der sein Abitur 1851 am Gymnasium Oldenburg (dem Vorgänger des AGO) abgelegt hatte. Er ist einer der Mitentdecker des Periodensystems der Elemente, das in diesem Jahr im Fokus steht, weil die Uno das Jahr 2019 zum Jahr des Periodensystems der Elemente erklärt hat. Der gebürtige Vareler Lothar Meyer (1830 bis 1895) hatte es zeitgleich und unabhängig von Dimitrij Mendelejew entdeckt beziehungsweise formuliert. Zu Ehren Meyers hatte die Wolfgang-Johannes-Hönle-Stiftung eine Doppelveranstaltung (Tag der Chemie in der Uni und Festvortrag im AGO) organisiert. Dabei fanden Wolfgang Hönle und seine Stiftung Unterstützung durch Dr. Dietmar Raschke, der selbst Jahrzehnte Chemie und Physik am AGO unterrichtet hatte. Er führte durch die Festveranstaltung, bei der Schulleiter Frank Marschhausen der Hönle-Stiftung für das Engagement dankte. Neben dem Festvortrag hatte die Stiftung auch die Kosten für die Erinnerungsplakette am Schulgebäude übernommen, die den berühmten Sohn der Schule würdigt. Marschhausen erinnerte daran, dass Meyer im Vorgängerbau des jetzigen Schulgebäudes unterrichtet wurde, das 1926 abgerissen wurde.

Tradition (alte Sprachen) und Moderne (Naturwissenschaften) verbinde das AGO, sagte Marschhausen. Der Schule sei aber bewusst, dass die Gesellschaft „von den Naturwissenschaften“ lebe, es gelte, junge Menschen von den Naturwissenschaften zu begeistern. Lothar Meyer habe die Schulbildung am Gymnasium geschätzt. Er war es auch, der die Abiturrede 1851 hielt: „Des Menschen Herrschaft über die Natur“ war sein Thema.

Stifter Hönle wiederum hatte mit Dietmar Raschke studiert und auch den Referenten kennengelernt, Prof. Wladimir Reschetilowski, der eine kurze Wissenschaftsgeschichte der Chemie zusammenfasste (sein Vortrag ist Teil einer Broschüre der Gesellschaft Deutscher Chemiker: „150 Jahre Periodensystem der Eelemente – ein historischer Rückblick“, ISBN: 978-3-947197-17-0).

Auch aus Varel waren Interessierte gekommen: Der Leiter des Lothar-Meyer-Gymnasiums, Christian Müller, sein Vorvorgänger Walter Zulauf sowie Lothar-Meyer-Biograf Prof. Dr. Harald Kluge, Jandirk Buchards und Dr. Heiko Scheepker vom Verein für Kunst und Kultur, die sich für das Lothar-Meyer-Zimmer im Heimatmuseum Varel eingesetzt hatten.

Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.